Start Health Heilt die westliche Medizin wirklich oder die Geschichte der 17 Kamele erster...

Heilt die westliche Medizin wirklich oder die Geschichte der 17 Kamele erster Teil

602
2
Reading Time: 9 minutes

Die Geschichte der 17 Kamele, drei Brüder oder: wie die moderne Medizin versäumt, HELFER und Heiler zu sein.

In diversen Schriften über die Technik des „Mental Imaging“ habe ich bereits davon gesprochen, dass und WIE Mental Imaging uns positiv gesundheitlich beeinflussen kann, ja HEILEN kann und den Heilungsprozess beschleunigen kann und auch vorbeugend gegen Krankheiten schützen kann.

In DIESEM Artikel möchte ich darauf aufbauend aufzeigen, dass durch die völlig falsche und „unmenschliche“ Trennung von Körper einerseits und Geist/Seele/Spiritualität andererseits die „moderne“ Medizin nicht heilt und nicht heilen KANN. Wie kann das sein?

- Sponsored Ad -

Dazu muss ich ein wenig einleitend erläutern, wie die moderne „Wissenschaft“ und Medizin entstand und denkt – Informationen, die den meisten Bürger in dieser Deutlichkeit unbekannt sind, weil unser “Gesundheitssystem” dies gezielt unterdrückt:

Im 16. und 17. Jahrhundert hat sich die so genannte „Wissenschaft“ entschlossen, ihr Streben allein auf das „greifbare“ Element des Menschen und der Umwelt zu konzentrieren. Nur das „Greifbare“ hatte plötzlich noch einen Wert, das „Nicht-Greifbare“ – also das Seelische und Spirituelle wurde ausgeschlossen, abgetrennt, und wird seither als „unlogisch“ und „unvernünftig“ angesehen.

Dieses Zeitalter der so genannten „Aufklärung“ setzt nun die Wissenschaft selbst an die Stelle der Religion und der Spiritualität, und die Wissenschaftler selbst erheben sich zu den Priestern dieser neuen „Wissenschaftsgläubigkeit“.

Ich habe diese Trennung oben als „unmenschlich“ bezeichnet. Warum? Nun, der Mensch besteht nun einmal aus MEHR, als nur der greifbaren Materie. Den Menschen aufzuspalten und einen Teil zu verleugnen ist “nicht menschlich” oder eben unmenschlich.

An sich widerlegen und widersprechen sich die Wissenschaftler selbst, welche Spiritualität ablehnen, weil sie selbst ihre „Wissenschaft“ auf reine Ideen und Theorien basieren – Beide sind nicht greifbar, sondern finden in der Intuition ihren Ursprung. Aber auch Intuition – eine andere Art der „Idee“ – ist spirituell, geistig, mental.

Auch die Wissenschaft weiss in Wahrheit – auch wenn es nicht zugegeben wird, weil dies die Wissenschaft selbst entwertet – dass ein Mensch eben NICHT nur aus körperlichen, greifbaren Elementen besteht.

„Das Ganze ist mehr als nur die Summe seiner einzelnen Teile“. Aristoteles.

Was unterscheidet den Menschen von den anderen Tieren? Es ist DER GEIST, die Intuition, die Seele, die Fähigkeit über sich selbst zu sinnieren – Philosophie, „die Liebe zur Weisheit“. Ein Ergebnis des Geistes ist es, dass wir Menschen eine Sprache entwickelt haben und diese stets weiterentwickeln, dass wir FORSCHEN und ENTDECKEN wollen.

Nur unsere Spiritualität (und Geist IST NICHTS ANDERES als Spiritualität – schon allein von der Wortabstammung her) – die in uns eingebaut ist, gleich wie sehr sich manche Menschen gegen diesen Gedanken wehren – macht überhaupt erst die „Wissenschaft“ möglich… das ist das Paradoxon der „Wissenschaft“, die sich so beharrlich gegen Spiritualität wehrt, gegen das „Übersinnliche“, „Übernatürliche“.

Erst der GEIST lässt überhaupt zu, über sich selbst nachzudenken und auf den Gedanken kommen zu können, sich selbst, die Welt, das Universum anzuzweifeln. Und Geist ist Spiritualität.

Gedanken sind ebenfalls Teil der Spiritualität. Darum basiert auch die „Aufklärung“, das so genannte Zeitalter der Aufklärung und der „Glaube an die Vernunft“ (übrigens AUCH einfach nur ein Glaube, und damit spirituell!) – von etwa 1650 bis ca. 1850 – vollkommen auf Geist und Spiritualität. Diese Form der „Wissenschaft“ basiert auf dem Gegenteil von „Glauben “ (angeblich) und wendet sich aber dem ZWEIFEL zu.

Die moderne Wissenschaft basiert auf Zweifel – wie einer der bekanntesten Vertreter der Aufklärung, René Descartes deutlich macht. Er setzte den Grundsatz, ALLES anzuzweifeln, und mit Mitteln der so genannten „Logik“ nur noch das als wahr anzunehmen, was man greifen und damit „begreifen“ kann.

Nun ist es aber wichtig sich zu verdeutlichen: ein METZGER kann schlecht einem Bäcker einen beruflichen Rat geben… EIN ZWEIFLER ist ebenso nicht qualifiziert, über GLAUBEN zu reden. Nur wer die Spiritualität kennt und anerkennt, kann überhaupt über Glauben und Geist sprechen; wer Glauben und Geist aus Ideologie heraus anzweifelt, KENNT den Glauben an die Spiritualität nicht, und kann ihn deshalb nicht bewerten.

Der Satz von Descartes „ich denke, also bin ich“ ist die Krönung der menschlichen Arroganz und Eitelkeit.

Er meint, dass nur weil EIN Mensch denkt, deshalb habe ER den Beweis gefunden, das er existiere. Existieren Tiere also nicht? Tiere können nicht denken. Wie ist es mit geistig Behinderten? Wird ihnen die Existenz aberkannt, weil sie nicht denken können? Haben alle Menschen vor Descartes NICHT existiert, nur weil sie nicht so gedacht haben, oder weil die Steinzeitmenschen so nicht denken konnten?

Man erkennt leicht, dass die Logik der „Wissenschaft“ grosse Löcher enthält. Diese Löcher werden ganz unwissenschaftlich aber übersehen oder gezielt nicht erforscht. Man lässt gerade DIESEN Zweifel bewusst aus, um die Spiritualität zu entwerten und ersetzen zu können… Das Problem ist die LOGIK. Wissenschaftler haben Logik zur Religion erklärt. Logik kommt von “logos” – Griechisch für “das Wort”.

Das endlose Gerede und die Wichtigtuereien in Publikationen rund um die Wissenschaft, die tausende und abertausende Seiten langen Erklärungen zu Theorien der “Wissenschaft”, die andere Wissenschaftler dann zerpflücken in wiederum tausenden Seiten von Gerede… um dann nach Jahrzehnten festzustellen, dass die Theorien FALSCH waren, und der Prozess beginnt dann neu und wieder von vorn… und all dies nennt sich hochtrabend “Wissenschaft und Forschung”.

Na ja… FALSCHE THEORIEN aufzustellen kann ich nicht als Krönung der Denkfähigkeit erkennen. Das kann ich sogar OHNE jedes Studium der Wissenschaften… Etwas müsse „logisch“ sein, nur dann könne es wahr sein, sagt uns die Wissenschaft. Dieses Denken aber ist grundsätzlich FALSCH. Warum? Nun, Logik und Wahrheit haben miteinander NICHTS zu tun. Die Wissenschaft mit den tausenden falschen und widerlegten Theorien hat dies über hunderte von Jahren selbst bewiesen.

Der Koran hat eine bestimmte Logik – darauf basierend töten fanatische Muslime weltweit andere Menschen. Auch Hitler hatte eine bestimmte Logik, auf Basis derer er Juden und andere Volksgruppen abschlachten liess. Die nordkoreanische und türkische Diktatur hat eine bestimmte Logik, und unterdrückt jede Denkweise. Aber in der Unterdrückung anderer Denkweisen zeigt sich bereits, dass eine Unwahrheit und die Angst vor der Wahrheit Teil solcher Denkweisen ist.

Kreisschlüsse sind Trugschlüsse. Eine Logik – und vielfach ist dies der Fall – kann völlig von der Wirklichkeit und Wahrheit abweichen. „Wissenschaftliche Theorien“ galten schon tausendfach als „logisch“ und stellten sich später als unwahr heraus. Darum ist eine wissenschaftliche These für mich eines der LETZTEN Dinge, in die ich mein Vertrauen setzen würde. Der Grossteil aller Theorien der letzten 500 Jahre – vermutlich mehr als 90% – wurden zwischenzeitlich widerlegt. Rein statistisch also – um es wissenschaftlich zu sagen (man verzeihe mir die Ironie) – ist Wissenschaft nicht viel wert.

Der Mensch besteht NICH nur aus dem Körperlichen – die Gedanken der Wissenschaft BELEGEN dies in Wirklichkeit sehr anschaulich, wie bereits ausgeführt.

Die Logik ist nur ein kleiner Teil unseres Wesens. Übernimmt die Logik alleinig unser Dasein, so führt dies immer zu Störungen. Logik dominiert das linke Gehirn. Es entsteht ein Ungleichgewicht unseres Wesens, wenn wir allein darauf basieren, wir stehen quasi zerebral auf nur einem Bein…. der Mensch ist SEHR VIEL MEHR, als allein das Körperliche und das Logische.

Die Medizin – in Form der Psychiatrie – gesteht ja auch ein, dass es „Geistesstörungen“ gibt. Wenn es also DOCH einen Geist gibt – und das ist ja NACH DER LOGIK wohl Bedingung für eine Störung des Geistes – dann muss es auch Spiritualität geben. Allein sprachlich sind Geist (lateinisch „spiritus“) und Spiritualität Ein und Dasselbe.

Drei der weisesten und ältesten Kulturen der Welt – die Einzigen die seit 5000 Jahren bis heute existieren – nämlich die Chinesische und die Jüdische, basieren auf dem Zusammenspiel des Geistigen und des Weltlichen, also des Körperlichen und des Spirituellen. Für mich sind diese beiden Kulturen schon allein deshalb die erfolgreichsten der Menschheit, weil sie so lange bestehen und noch immer erfolgreich sind und die Geschicke der Welt beeinflussen. Wir gehen darauf im 2. Teil dieses Artikel noch weiter ein.

Die so genannte „Wissenschaft“ dagegen muss sich im Rhythmus von maximal 50 – 100 Jahren immer wieder selbst korrigieren, und ihre Theorien anpassen oder umstossen, weil sie merkt, dass die angeblichen Antworten, die sie gibt, in Wahrheit bestenfalls Spekulationen waren und vielfach einfach nur Irrtümer. Darum setze ich mein Vertrauen sicherlich nicht in eine solche Wissenschaft, sondern eher in 5000 Jahre alte Weisheiten, die nachgewiesenermassen noch heute Bestand haben.

Weil nun die so genannte „moderne Medizin“ das Seelische und damit das Spirituelle vom Körper abkoppelt, vernachlässigt, ignoriert und sogar unterdrückt, KANN diese Medizin nicht mehr ganzheitlich heilen. Ja: sie WILL es nicht einmal mehr.

Und damit sind „psychosomatische Störungen“ – Störungen des Geistes, die sich dann körperlich auswirken – nicht heilbar. Unterdrückbar mit Chemie und Drogen vielleicht, aber nicht heilbar. Kein Wunder also, dass so viele Menschen jahrlang und jahrzehntelang unter Ängsten und Depressionen leiden, die sofort wieder auftauchen, sobald man die Medikamente absetzt…

Auswirkungen von spirituell-geistigen Störungen wie Stress, Trauer, Liebeskummer, seelischer Schmerz, psychische Probleme wie Minderwertigkeitskomplexe oder Phobien usw. und so fort, sind durch die „moderne Medizin“ nicht heilbar, weil diese die Spiritualität einfach wegredet.

Um zu HEILEN muss der Arzt ein spiritueller Begleiter sein. Darüber lachen der Grossteil der Ärzte natürlich, denn ihnen wurde etwas völlig Anderes beigebracht, und sie leben in dem überheblichen Denken, dass sie allein wissen, was gut und falsch ist, und dass die Dinge „im Kopf“ keine Rolle spielen, nur Einbildung sind usw. Diese Ärzte sind nicht ausgebildet, nicht fähig und durch ihr eigenes Denken auch unwillig, ganzheitlich und somit spirituell zu heilen.

Sind solche Ärzte überhaupt wirkliche Heiler? Ich bezweifle dies sehr, und die Argumente dazu sind ja oben im Text genannt.

Es GIBT allerdings Ärzte – und es werden zum Glück im Westen immer mehr – die ganzheitlichen wirklich HEILEN wollen, Ärzte die die so genannte „alternative“ Medizin praktizieren. Ich sehe die „alternative Medizin“ als die WIRKLICHE und einzig richtige Medizin, wenn dies eine ganzheitliche Behandlung vorsieht. Und dazu gehört immer und stets eine seelische und spirituelle Behandlung, eine Behandlung des Geistes, ein Erforschen der wirklichen Ursachen von Störungen, eine Aktivierung der Selbstheilung, die EINBEZIEHUNG des MENSCHEN, statt einer herablassenden Bevormundung von „Patienten“.

WER weiss mehr über dich und deinen Zustand, als DU SELBST? DU SELBST bist die Quelle der Weisheit, was dich betrifft, du SELBST weisst, was dich belastet, bedrückt, schwächt, stresst.

Und DAS ist es, was ganzheitlich therapierende Ärzte zugeben und nutzen, während Schulmediziner genau das Gegenteil tun.Ein Arzt muss Katalysator sein. Er muss DIR helfen, so dass DU dich heilen kannst.

„Gib einem Menschen Medizin, und du hilfst für einen Tag. Zeige ihm Selbstheilung, und du hilfst dem Menschen, GESUND ZU SEIN.“

Auch eine der vielen chinesischen Wahr- und Weisheiten…

Kommen wir nun zur der Geschichte der 17 Kamele und der 3 Brüder… dies knüpft an den Gedanken des „Katalysators“ an. Ein Katalysator ist ein Element, etwa in der Chemie oder Physik, welches einen bestimmten Ablauf oder Vorgang unterstützt, verstärkt, beschleunigt. Luft in eine Flamme zu pusten, facht sie an, weil der Sauerstoff den chemischen Vorgang der Verbrennung verstärkt. Sauerstoff ist notwendig für die Verbrennung – und MEHR Sauerstoff wirkt als Katalysator.

Ein wirklicher Heiler, ein spiritueller Begleiter, verstärkt die Selbstheilung und setzt sich NICHT an ihren Platz, und bevormundet den Menschen. Ein Katalysator dieser Art gibt Hilfe, mittels Hilfsmittel wie etwa Mental Imaging. Ein Katalysator denkt nicht an sich oder an den eigenen Vorteil, sondern HILFT zur Selbsthilfe.

Dazu die Geschichte der 17 Kamele:

Ein mongolischer Bauer hatte 3 Söhne. Als der Bauer starb, hinterliess es 17 Kamele. Der Bauer vererbte 50% seiner Kamele an Sohn 1, ein Drittel der Kamele an Sohn 2, und 1/9 der Kamele an Sohn 3. Die Söhne gerieten in Streit, weil sie die 17 Kamele nicht aufzuteilen vermochten. Darum wendeten sie sich an einen mongolischen Weisen.

Der Weise dachte kurz nach, und schenkte den 3 Söhnen dann ein Kamel, mit der Bitte, dass sie nun nach der Teilung der Kamele das Kamel zurückgeben sollen, falls sie es dann nicht mehr bräuchten.

Die Söhne hatten nun 18 Kamele, so dass Sohn 1 jetzt neun Kamele erhalten konnte, 50% der Gesamtherde. Sohn 2 konnte sein Drittel nehmen, also sechs Kamele; und Sohn 3 erhielt 1/9 der Herde, also 2 Kamele. 9+6+2 ergibt 17…. die Söhne gaben dann dem Weisen das 18. Kamel zurück.

Der Weise wirkte als Katalysator, und ermöglichte und erleichterte den Söhnen die Selbstlösung des Problems, ohne selbst einen Vorteil zu haben. Er riskierte sogar den Verlust eines Kamels. Er gab einen spirituellen, dh. geistigen Antrieb zur Lösung des Problems. Der Weise stellte nicht viele Fragen, er untersuchte nicht die Vergangenheit der Söhne (in der Medizin gern Anamnese genannt), sondern er nahm das tatsächliche, akute Problem, suchte eine praktische Hilfsmöglichkeit und ermöglichte den Söhnen das Lösen des Problems.

Er HALF bei der Selbsthilfe, aber er stand an sich ausserhalb des eigentlichen Lösungsvorgangs und war nicht direkt beteiligt. Aber er fühlte mit den Söhnen mit, wollte helfen, war tatkräftig und praktisch. Er selbst blieb unbeeinflusst, und erhielt lediglich sein eigenes Kamel zurück. Aber er verlor auch Nichts, er blieb einfach beim status quo.

Das gerade Gesagte schildert den perfekten HEILER!

Diese Medizin basiert überwiegend auf Drogen und auf Chirurgie. Sie basiert NICHT auf Heilung, das kann sie nicht, weil sie nicht den gesamten Menschen behandelt, sondern nur Symptome therapiert, ohne die Ursachen zu beseitigen. Der Gedanke, dass DROGEN und CHIRURGIE nun mal big business sind, mag vielleicht eine Rolle spielen… mit Patientengesprächen verdient man natürlich wenig… aber dies ist Spekulation und man kann dies nicht jedem Arzt unterstellen.

All solche oben beschriebenen Störungen haben aber körperliche Auswirkungen. Viele – ja ich wage zu sagen ALLE der Volkskrankheiten einschliesslich Krebs – sind zu einem hohen Prozentsatz auf solche seelischen Störungen zurück zu führen. Es ist kein Geheimnis, dass etwa Stress als eine der schlimmsten „Krebsauslöser“ gilt, zudem Herz/Kreislaufkrankheiten uvm. verursacht und verstärkt. Stress löst eine Hormonkaskade im Körper aus, dies erzeugt giftige Stoffwechselprodukte, und diese wiederum zerstören und schädigen Zellen, dies führt u.a. zu Krebs. Dies ist ein Beispiel, warum die Trennung von Körper und Geist niemals zur Heilung führen kann.

Wird der Stress nicht behoben, so wird der Körper nicht geheilt, sondern es werden lediglich Symptome unterdrückt. Kein Wunder also, dass Krebspatienten bestenfalls eine Remittenz des Krebses in Aussicht gestellt wird – aber gleich dazu gesagt wird, dass der Krebs wiederkommen kann… Ja, natürlich. Diese Form der Medizin HEILT eben nicht, weil sie nicht auf die tieferen Ursachen der Krankheit eingeht.

HIER GEHT ES ZU TEIL 2 DIESES ARTIKELS…

- Sponsored Ad -

2 KOMMENTARE

  1. […] Unser Wohlbefinden, unsere Gesundheit, haben wir viel zu lange immer nur in die Hände Dritter gelegt – Ärzte, Therapeuten usw. Das wurde uns so eingeredet. Uns wurde glauben gemacht, wir selbst seien nicht fähig, um für unsere Heilung selbst etwas zu tun. Dies aber ist falsch. Sicher, für MANCHE Behandlungen brauchen wir einen Arzt, aber auch dann können wir mental und spirituell eine MENGE tun, um zu unserer Heilung beizutragen. LIES DAZU AUCH DIESEN ARTIKEL. […]

Comments are closed.