Start Familie Fruchtsaft erhöht Krebsgefahr ist er so schlecht für die Gesundheit wie...

Fruchtsaft erhöht Krebsgefahr ist er so schlecht für die Gesundheit wie Limonaden?

544
0
Reading Time: 3 minutes

Laut einer amerikanischen Studie, die die Sterblichkeitsraten im Zusammenhang mit dem übermäßigen Konsum von Fruchtsaft und Soda vergleicht, sollte an Fruchtsaft, auch pur, nicht mehr als ein Getränk pro Tag konsumiert werden.

Eine Zunahme der Sterblichkeit im Zusammenhang mit dem Konsum von zuckerhaltigen Getränken … einschließlich Fruchtsäften. Was vielen Verbrauchern nicht bewusst ist: die meisten industriell gefertigten Fruchtsäfte enthalten ähnlich viel raffinierten Zucker, wie die bekannten Limonadengetränke!

Ein hoher Konsum von Zucker, insbesondere durch zuckerhaltigen Getränken, wurde mit übermäßigem Cholesterin, Diabetes und Fettleibigkeit in Verbindung gebracht. Laut den britischen Gesundheitsbehörden (NHS) ist es dringend zu vermeiden, mehr als 150 Milliliter (ein kleines Glas) an solchen Fruchtsäften, Smoothies und Gemüsesaft zu konsumieren. In Frankreich empfiehlt Santé Publique France ebenfalls, sich an maximal „einen Drink pro Tag“ zu halten.

Tatsächlich geht die neue amerikanische Studie davon aus, dass der tägliche Verzehr von mehr als 350 Millilitern zuckerhaltiger Getränke, einschließlich natürlicher Säfte wie Orangensaft, dh. von mehr als zwei zusätzlichen Gläsern, mit einem Anstieg der Gesamtmortalität um 11% verbunden ist.

- Sponsored Ad -

Um zu diesem Ergebnis zu gelangen, haben sie die Essgewohnheiten und die Lebensweise von mehr als 13.000 Amerikanern über einen Zeitraum von 6 Jahren beobachtet und per Fragebogen gesammelt. Bis zum Ende der Studie waren etwa 1.000 Menschen gestorben. Das Ergebnis war sogar etwas höher für starke Fruchtsafttrinker als für starke Limonadentrinker, jedoch auf einem statistisch nicht signifikanten Niveau. Man kann grob sagen, dass Fruchtsäfte (industriell produziert) und Limonade gleich schlecht für unsere Gesundheit sind.

Welche Schlüsse sollte man daraus ziehen?

Sollen wir daraus schließen, dass der Konsum von 3 Gläsern Fruchtsaft pro Tag die Lebenserwartung senkt? Nicht unbedingt, denn wie bei allen Beobachtungsstudien, die Verhaltensweisen und ihre Folgen beobachten, ohne ein festgelegtes Protokoll aufzustellen, kann man aufgrund der Vielzahl von Parametern nur eine Verbindung feststellen, aber keine Ursache nachweisen.

Es ist dasselbe Problem bei den „Impfungsverweigerern“, die ohne jeden Beweis behaupten, dass wenn geimpfte Kinder erkranken, die Impfung die Ursache sei. Solche Behauptungen sind unwissenschatlich und ohne jeden Beweis.

Selbst wenn die Autoren der Studie die Ergebnisse angepasst haben, um körperliche Aktivität, das Alter oder sogar das Rauchen zu eliminieren, ist nicht auszuschließen, dass Menschen, die mehr zuckerhaltige Getränke konsumieren, auch andere schädliche Gewohnheiten haben als Diejenigen, die solche Gewohnheiten vermeiden.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass ein übermäßiger Konsum von zuckerhaltigen Getränken die Ursache für diese überhöhte Sterblichkeit ist, ist die Zahl der beobachteten Todesfälle – etwa 1.000 – statistisch zu niedrig, um mit 11% sehr solide zu sein.
„Das Risiko könnte zwischen 3% und 19% steigen“, sagt Professor Kevin McConway, Professor für angewandte Statistik in England, der an diesen Studien im Science Media Center nicht teilgenommen hat. Arbeit. „Eine Erhöhung um 3% entspricht einer Verkürzung der Lebenserwartung um etwa 4 Monate und eine Erhöhung um 19% auf eine Verkürzung um etwa 2 Jahre“, fährt er fort. Dieses Ergebnis sei nicht zu vernachlässigen, „aber auch nicht“ gewaltig, verglichen etwa mit den Auswirkungen des Rauchens, bei dem 20 Zigaretten pro Tag im Laufe des Erwachsenenlebens ungefähr 8 verlorene Lebensjahre bedeuten“.

Besser Obst essen statt Obst trinken

„Dies ist eine sehr wichtige Studie“, da „Fruchtsäfte oft als“ gesunde „Alternative zu gesüßten Getränken angesehen werden“, sagt Dr. Gunter Kuhnle, Professor für Ernährung und Gesundheit in Großbritannien. Da Fruchtsäfte auch natürlicherweise „oft viel mehr Zucker enthalten (insbesondere Smoothies)“, erklärt er im Science Media Center. Diese Zucker sind „frei“, dh. nicht an „andere Verbindungen gebunden sein, wie dies bei Vollwertkost der Fall ist“, erklärt die Universität von Laval. Dies bedeutet, dass der Körper den Zucker direkt aufnehmen kann, was besonders nachteilig ist.

Darüber hinaus und selbst wenn sie offensichtlich „angereichert“ sind, enthalten die Säfte nur sehr wenig der nützlichen Ballaststoffe der gesamten Frucht, die eine viel langsamere Zuckeraufnahme im Körper und eine größere Sättigungskraft fördern könnten. Also ein weiterer Nachteil des Saftes.

Hinzu kommt, dass der Fruchtsaft schneller verzehrt wird, als eine Frucht und so viel leichter im Übermaß verzehrt werden kann. „In der Tat besteht ein Glas Orangensaft von 150 ml aus etwa 2 Orangen – aber es dauert viel länger, zwei Orangen zu essen, als den Saft zu trinken“, sagt Dr. Kuhnle.

Es ist vermutlich mit Fruchtsäften so, wie mit allen Produkten: zuviel ist ungesund… wir Verbraucher haben generationenlang der WERBUNG überlassen, uns zu informieren, und dies war niemals klug. Es dürfte leicht erkennbar sein, dass die Gruppen, die mit dem Verkauf eines Produkts beschäftigt sind ganz gerne die NACHTEILE unerwähnt oder verniedlicht lassen wollen. Und dies scheint auch bei Fruchtsaft der Fall zu sein.

Fruchtsaft selbst gepresst, aus gesunden Früchten, und ohne jeden Zusatz dürfte deutlich gesünder sein. Selbst pressen dauert nur wenige Minuten maximal, und tut uns gut. Von industriell gefertigten Säften darf man je Tag nur kleine Mengen konsumieren, so zumindest sagen führende Wissenschaftler.

Halten wir uns besser an die Empfehlungen von Public Health France, wonach ein Glas natürlicher Fruchtsaft täglich eines der 5 Obst- und Gemüsesorten ersetzen kann, die täglich gegessen werden. Gesüsste Getränke sollten wie eine Packung Bonbons betrachtet werden, und haben auch die gleichen Konsequenzen für unseren Körper, aber keinerlei Nährwert.

- Sponsored Ad -