Start Health Teil 2 – Der innere und äussere Terrorist – das Problem wenn...

Teil 2 – Der innere und äussere Terrorist – das Problem wenn man mental in der Zukunft oder Vergangenheit verharrt

391
3
Reading Time: 16 minutes

Hier gehts zurück zum ersten Teil des Artikels

Aber das „Glauben“ oder die „Fähigkeit zu glauben“ ist das Problem an sich. Oder genauer: die eigene Meinung, dass man nicht glauben könne… Viele Menschen heute meinen, sie können nicht an Gott glauben, oder an eine höhere Kraft, um es allgemeiner zu sagen. Dabei „glauben“ sie also daran, nicht glauben zu können. Und das Paradoxon ist dabei schon offensichtlich.

- Sponsored Ad -

Natürlich KÖNNEN Menschen glauben. Das Problem ist, dass sie an bestimmte Dinge nicht glauben WOLLEN.

Die Bibel spricht vom „verstockten Herz“. Es geht aber hier jetzt nicht um Theologie. In der Theologie würden wir Glauben mit „Vertrauen“ übersetzen, denn das ist das ursprüngliche biblische hebräische Wort für „Glaube“: sein Vertrauen in Etwas setzen, z.B. in das Wort Gottes.

In der menschengemachten Welt – in der der Glaube der Bibel ersetzt wird mit Glauben an Versprechen von Menschen in die Zukunft hinein – es wird gesagt: ich glaube nur an das, was ich sehen kann.

Aber es gibt kaum eine grössere Selbsttäuschung, als genau DAS. Indem ich mein Leben auf die „Zukunft“ und auf Versprechungen der Politiker oder Banken verwette – auf eine Zukunft, die gar nicht existiert und die nach Logik und menschlichen Erfahrungswerten aus Jahrhunderten der Geschichte nicht so eintreffen wird, wie Politiker und Institutionen es versprechen – dann VERSPIELE ich regelrecht mein Leben.

Ich verpasse dann nämlich das Leben im JETZT, indem ich meine Kraft für eine völlig illusionäre Zukunft verbrauche. Seelisch gesehen beschneide ich mich so, und lebe mit all den inneren Terroristen der Angst, der Sorge, des Grübelns, die mich krankmachen, einschränken, unglücklich machen.

Und wie zuverlässig sind die Institutionen, wie „glaubhaft“ sind die Spekulationen der Politik und Behörden? Wie erfolgreich ist denn die Politik alleine nur der letzten 5-10 Jahre? Was wurde aus den früheren Zusagen der Politiker in Wahrheit? Da zeigt die Logik und die Realität, dass die Versprechungen FALSCH waren, und die Logik sagt ebenso dann, dass auch die jetzigen Versprechungen falsch sind.

Gibt es einen echten Grund, den Zukunftsversprechen der Banken und Politik zu glauben? Ich erkenne keinen einzigen solchen Grund. Rentenkassen ruiniert. Krankenversicherung pleite. Lebensversicherung teilweise kurz vor dem Ruin. Kriege, Unruhen, soziale und religiöse Konflikte. Warum setzen Menschen noch IMMER ihren „Glauben“ in diese menschengemachte Welt?

Antwort: weil die Bürger von morgens bis abends der Gehirnwäsche der Zukunftsangst ausgesetzt werden, seit sie geboren wurden, und weil das System, und somit die „Fürsten dieser Welt“ nicht WOLLEN, dass du oder ich die Wahrheit erkennen, und ihre Unehrlichkeit und Unfähigkeit entlarven. Das „System“ will die Wahrheit in Bezug auf die „Zukunft“ vor uns verbergen.

Diese Gehirnwäsche, dieses „System“ will unsere Abhängigkeit, unser Geld, unsere Unterwerfung und sie WOLLEN, dass wir unsere inneren Terroristen eben nicht verlieren – also unsere Ängste und Sorgen.

Schritt Nr. 2 für deine Freiheit, für den Frieden und die Harmonie in dir selbst ist darum, dass du die Quelle der inneren Terroristen erkennst, und wie sehr die menschengemachte-technologische Welt, die Politik, die Institutionen wie Banken, Verbände, selbst teilweise die Kirchen und andere Institutionen deine Freiheit NICHT zulassen wollen.

Dabei ist wichtig, dass du für dich erkennst, dass du deine „Überzeugungen“ und deinen Glauben selbst bestimmen kannst. Glauben darf nicht nur theologisch gesehen werden.

Es wird abwertend gesagt, „glauben heisst, nicht wissen“. Aber das ist FALSCH. Das wäre kein Glaube, sondern das wäre „Wissen“ im Sinne von „Wissenschaft“. Die Wissenschaft WEISS aber nicht; sie forscht, sie stellt Thesen auf, und diese Thesen werden in der kommenden Generation wieder vielfach über den Haufen geworfen. Wissenschaft basiert auf ZWEIFEL, und naturgemäss ist dies das Gegenteil von Glauben. Es ist aber SINNLOS mit einem Zweifler über den Glauben zu diskutieren…

Wir haben schon gesagt: Glauben heisst Vertrauen, dies hat weniger mit „Wissen“ zu tun, als mit einer Zuversicht. Warum sollte man einer Wissenschaft vertrauen, also an sie „glauben“? Wissenschaft ist STÜCKWERK, lediglich kleine Bruchstücke der wirklichen, ganzen Wahrheit, weil die Naturwissenschaft sich allein auf das „Logische“ beschränkt, und die spirituelle Realität willkürlich ausblendet. Dabei wir die Ganzheitlichkeit des Menschen aber geopfert!

Man steht auf sehr dünnem Eis, wenn man sein Leben auf Bruchstücken eines angeblichen Wissens und auf Thesen fusst, von denen schon heute erwartet werden kann, dass sie in 20 oder 50 Jahren wieder revidiert werden müssen. Mehr mehr Informationen die Wissenschaft erlangt, desto GRÖSSERE Fragen tun sich auf… Das „Denken“ und „Forschen“ und „Grübeln“ ist das Kennzeichen der menschengemachten Welt – all dies weisst in die ZUKUNFT, aber die Zukunft ist PHANTASIE, eine Illusion.

Du, ich und ALLE können nur im JETZT leben, nicht in der Zukunft.

GLAUBEN” muss übersetzt werden mit “ÜBERZEUGUNGEN”. Es geht im Kern nämlich nur darum, wovon du selbst ÜBERZEUGT BIST. Wenn du von Etwas überzeugt bist, „glaubst“ du daran, will sagen: DEM schenkst du dein Vertrauen. Und jetzt kommt der Hammer: DU SELBST kannst deine Überzeugungen festlegen und entscheiden. Dazu gleich noch mehr.

Halten wir also kurz fest: das Erkennen der Abwegigkeit von Vergangenheit und Zukunft und der Tatsache, dass wir Alle nur im JETZT leben und leben können, sowie die Tatsache, dass die inneren Terroristen das Resultat der Ängste sind, die uns das System der menschengemachten Welt durch den „Zukunftsgedanken“ einreden und aufrecht erhalten wollen, sind meine 2 wesentlichen Grundgedanken bislang, das Fazit meiner Ausführung bisher. Die inneren Terroristen werden geboren aus der Unentschlossenheit der Menschen zwischen Vergangenheit, Jetzt und Zukunft.

Hierbei spielt eine grosse Rolle, dass die Politik Zweifel sät, gezielte Zweifel daran, dass wir selbst im jetzt für uns selbst sorgen können. Der „Staat“ will die Kontrolle über unser Leben, weil der Staat sonst keine Daseinsberechtigung hätte. Die Institutionen haben sich selbst geschaffen, für sich selbst und für den eigenen Profit – sie haben ihre Daseinsberechtigung selbst geschaffen und mit Staatsgewalt durchgesetzt, wie etwa die EU.

Sie haben Regeln und Gesetze geschaffen, die uns verpflichten, unser Geld mit ihnen zu teilen, ob wir wollen oder nicht. Ein durchschnittlicher Bürger arbeitet heute statistisch gesehen von Januar bis in den Juli, allein um die vielen Institutionen des „Staates“ zu finanzieren. Das Resultat ist mehr als zweifelhaft, denn Alles, was der Staat unter Kontrolle hat, ist heute beschädigt oder schon zerstört oder schwer geschädigt. Wo hören wir denn heute EHRLICHE, ZUTREFFENDE gute Nachrichten?

Krankenkasse, Rentenkasse, öffentliche Sicherheit, das Schulsystem, die Bundeswehr. Der „Staat“ – alle Institutionen die direkt oder indirekt dem Staat zuarbeiten – wollen die Abhängigkeit der Bürger verstärken, und schon immer war das Mittel der Wahl der Regierenden der Druck, die Angst, die Bedrohung und die Zukunftsangst. Produziert von diesen Institutionen selbst. An den Staat zu glauben, ist für mich ein vollkommener Irrtum. Die Politik ist das LETZTE, der ich mein Vertrauen („meinen Glauben“) schenken würde.

Diese menschengemachte Gesellschaft erzeugt somit gezielt, bewusst und gewollt Ängste und Sorgen. Man drängt uns zur „Vorsorge“, man hat uns „Altersvorsorge“ vorgegaukelt, nur mit dem Resultat, dass die Banken, die unser Geld gehortet haben, und plötzlich BESTRAFEN sie uns Strafzinsen, weil wir unser Geld nicht schnell genug ausgeben… und das Ganze wird politisch sogar unterstützt. Die Politik hat uns aus meiner Sicht regelrecht hereingelegt.

Man will die Bürger heute zwingen, dass mühsam gesparte Geld zu verpulvern, weil die Industrie es so will, und wir Alle wissen, wie sehr die Politiker nur die Schachfiguren der „Dicken da ganz oben“ sind, also setzt die Politik diesen Wahnsinn in die Tat um.

Und nun wird das System pervertiert und wieder auf den Kopf gestellt. Das ist die Belohnung dafür, dass man diesem System „geglaubt“ (sprich= vertraut) hat. Das Vertrauen in das System wird aber IMMER bestraft werden und ist immer vollkommen ungerechtfertigt.

Genau hier spielt der Gedanken des „Glaubens“ an das was man „sehen und anfassen kann“ eine erhebliche Rolle. Der „moderne Mensch“ behauptet – und eingeredet wurde ihm dies von der so genannten „Wissenschaft“, die sich selbst als Götze und völlig unberechtigt an den Platz der früheren Glaubensinhalte setzen will – dass man nur „glauben solle“, was man auch sehen und anfassen kann.

Mit anderen Worten: der reine Materialismus.

Das war ganz früher auch vielleicht noch ein stückweit überzeugend, weil man tatsächlich GELD in der Hand hielt (Bargeld soll aber bald abgeschafft werden) und dafür auch tatsächliche WARE erhielt. Und DARAN wollten die Menschen dann nur noch glauben. Wie schon erwähnt: es bedeutet in Wirklichkeit, dass man die Überzeugung hat, dass man dem Geld vertrauen könne. Aber KÖNNEN wir dem Geld vertrauen? Vorsicht, das ist eine rhetorische Frage…

Was hat der EURO in Wahrheit an Teuerung gebracht und wo bleiben die Vorteile für den BÜRGER? Und dann, als man Geld angespart hat (obzwar man es nicht mehr anfassen kann, weil es nur noch elektronisch in den Computern der Banken existiert), da wird exakt genau das Sparen und Horten bestraft.

Und nun, da Staat und Banken die Kontrolle über unser Geld haben, wird Bargeld abgeschafft, Sparen bestraft, wir können das Geld nicht verstecken, und der Staat hat den direkten Zugriff via der neuen Bankgesetze und kann nach Lust und Laune nun bald neue Steuern erfinden, und einfach direkt abschöpfen. Der Staatsdiener hat sich selbst zum Fürsten ernannt… Klingt das nicht reichlich nach purer Abzocke der Bürger, ein System, bei dem wir nur verlieren können? Brave New World…

Das Alles resultiert aus dem falschen Gedanken, man müsse für die Zukunft leben. Wir lassen uns vormachen, die Zukunft sei ECHT, sie existiert schon quasi jetzt – aber dies eine eine gewaltige Lebenslüge. Und die Menschen haben sich einreden lassen und reden sich jetzt nach der langen Gehirnwäsche sogar selbst ein, dass dies der richtige Weg sei.

Man wolle nicht mehr an „Gott“ glauben, weil man diesen ja nicht sehen oder anfassen könne… und ersetzt Gott durch Geld, welches man bald aber auch nicht mehr sehen oder anfassen kann. Sie leben für eine Zukunft, die man auch nicht sehen oder anfassen kann, von der man nach logischen Massstäben aber weiss, dass sie ohnehin nie so sein wird, wie es uns vorgegaukelt wird.

Wie sollte man in all dem NICHT Ängste, Sorgen und Stress haben?

Warum haben sich die Menschen so von der Politik an der Nase herumführen lassen? Die „Politik“ steht in den Diensten der Banken und der Industrie. Ohne Banken und Industrie im Rücken scheitert jede Politik. Nicht ohne Grund sind die meisten Politiker auch in gut bezahlten Positionen in Aufsichtsräten der grossen Konzerne und Banken. Die Symbiose zwischen Politik und Geldadel ist offensichtlich. Wir können nur die Leute wählen, die mit dem Willen der Konzerne und Banken zur Wahl gestellt werden. Die selbsternannten EU-Fürsten kann man gleich GAR nicht wählen oder gar ABWÄHLEN.

Und dieses System aus manipulierter Politik und Geldadel hat gemeinsam, vor Allem seit dem 2. Weltkrieg, wieder den Weg zurück in quasi-feudale Verhältnisse gefunden, um die Menschen abhängig, gefügig, willig zu machen, insbesondere mit dem Mittel von finanzieller Abhängigkeit und Zukunftsangst.

Durch bestimmte Umstände bedingt, haben sich die Menschen Schritt für Schritt zunächst von Zukunftsversprechen locken lassen, um die spirituelle und seelische Unabhängigkeit aufzugeben und sich voll auf das Pferd des Materialismus zu schwingen, nur um sich dann Schritt für Schritt in den Sog der Zukunftsängste ziehen zu lassen, mit all den damit verbunden Abhängigkeiten.

Dies hat eine Situation geschaffen, in der die meisten Menschen meinen, man sei nun ausgeliefert und müsse „dem System“ folgen, man müsse an den Staat „glauben“ – ihm vertrauen. Und aus meiner Sicht kann Nichts falscher sein als das, und gerade in Westeuropa hat sich das für mich auch bestätigt, aber nicht nur in Europa.

In einer menschengemachten Welt – aus in der materialistisch-technischen Gesellschaft die von Oben her sich auf eine Zukunft richtet, eine Zukunft die es aber nicht gibt, weil wir NUR und IMMER im Jetzt leben können – gibt es ein Phänomen, welches kennzeichnend für das Negative in der Welt ist.

Dieses Kennzeichen ist die Abwesenheit des „Ja-oder-Nein-Prinzips“. Was bedeutet das?

Das „Ja-oder-Nein-Prinzip“ wurde von Jesus geprägt:

Eure Rede aber sei: Ja! Ja! Nein! Nein! Was darüber ist, das ist vom Übel.“ Bibelstelle: Matthäus 5,37

Bibel, NT

Diesen Satz sagt Jesus in der sog. Bergpredigt des Matthäus-Evangeliums. In diesem Teil seiner Rede geht es explizit um das „Schwören“ – also um das Abgeben von Versprechungen, von Zusagen, von Schwüren.

Jesus sagt in Vers 34, dass man überhaupt nicht schwören solle, weder bei Gott noch bei sonst irgendetwas. Wer Wichtiges zu sagen hat, der/die soll ein klares Ja oder Nein sagen, mehr nicht. Alles andere ist unwahr und überflüssig, und deutet nur an, dass die Absichten nicht wirklich ehrlich sind. Jesus sagt mit diesem Wort, dass Gott keine Schwüre (oder Wahlversprechen…) will, sondern klare Aussagen – ein Ja oder ein Nein, und dass man sich daran auch halte. Und genau daran krankt unsere Gesellschaft überwiegend.

Ein System, wie die menschengemachte, auf ein Trugbild der Zukunft ausgerichtete materialistisch-technische Gesellschaft kann nicht auf dem „Ja-oder-Nein-Prinzip“ basieren, weil – wie bereits erläutert – die Zukunft eine Illusion ist.

Darum baut die Politik, das System, die „Vorsorge“ für die Zukunft, die Rente, Lebensversicherungen und ein Grossteil der digitalen Geschäftswelt – insbesondere die Banken – auf Versprechungen auf, die Niemand sofort prüfen oder umsetzen kann. Mit viel Worten wird die Wahrheit vernebelt, und die Wahrheit ist: all die Aussagen in Bezug auf die Zukunft sind falsch und und bestenfalls pure Spekulation. Die Rentenkassen wurden für völlig andere Zwecke geplündert usw.

Als Bürger oder Teilnehmer dieser materialistisch-technische Gesellschaft erhalte ich nur noch „Zukunftsprognosen“ – also Versprechungen und Zusagen, die ich aber nicht prüfen kann, und für deren Nichteintreffen ich auch Niemanden zur Rechenschaft ziehen kann.

Ich bin ausgeliefert, ich werde mittels Zukunftssorgen gefügig und manipulierbar gemacht, und durch die digitale Welt einer EU-weiten Computer- und Gedankenpolizei und eines virtuellen Staates namens EU – deren wirklichen Akteure in Brüssel ich weder wählen, noch abwählen kann (also die Abwesenheit von Demokratie, ersetzt durch Bürokratur) – werde ich in ein bestimmtes Verhalten gezwängt oder sehe mich des Mobbing und der „Staatsräson“ ausgesetzt, wenn ich es wage mich zu widersetzen. Die Vision aus dem Orwellschen Roman „1984“ hat sich 100 Mal bewahrheitet, und das Buch könnte auch „2019“ oder „2020“ heissen.

Aber NIEMAND dieser selbsternannten Führer und EU-Fürsten gibt mir ein Klares Ja oder Nein auf meine Fragen. Niemand gibt mir eine Garantie. Und was noch Schlimmer ist: es gibt keinerlei Haftbarkeit dieser so genannten Staatsführer, die heute die Geschicke der Bürger lenken. Es gibt bestenfalls Erläuterungen, Erklärungen, Statistiken, in der Regel aber nur Ausflüchte über Dinge „in der Zukunft“.

Wenn man rückwirkend Politikern die Versprechungen vor der Wahl einmal vorhält, von denen sie sich in der Realität dann oft mit 180° Kehrtwendung entfernt haben, dann erhält man wiederum lediglich Ausflüchte, Ausreden, Schuldzuweisungen an Andere oder die Aussage „wir sind keine Hellseher und können die Zukunft nicht exakt wissen“.

Die letzte Aussage ist meist das EINZIGE Stück Wahrheit der Aussagen der Politiker, ihrer Institutionen und der Mitwirkenden und „Berater“. Diese Wahrheit haben sie aber verschwiegen, als sie die Versprechungen gemacht haben…

Ja, in der Tat kann NIEMAND die Zukunft vorhersagen – man kann raten, spekulieren oder BEHAUPTEN man kenne die Zukunft. NIEMAND der Leute, die dies behaupten, wird aber verlässliche Aussagen mit einer Selbstverpflichtung abgeben. Banken und Institutionen können in Wahrheit nicht einmal für einige TAGE im Voraus exakte Zusagen machen über Aktien und Wechselkurse – verbunden mit einer Selbstverpflichtung im Falle des Nichteintreffens. Es gibt nur Ablenkungen, Beschwichtigungen, „Erklärungen“, Statistiken, aber niemals feste Zusagen.

ABER die gleichen Leute wollen uns nun einreden, sie könnten für uns die Zukunft gestalten und zutreffend vorhersagen. Nun, wir Alle wissen, dass dies eben NICHT der Fall ist. Es ist die grösste Lebenslüge der auf das Trugbild der Zukunft ausgerichteten materialistisch-technische Gesellschaft.

Wir wissen nun, dass das Leben in Vergangenheit und/oder Zukunft irreal ist und zu seelischen Störungen und Leid und Belastungen führt, die ich als „innere Terroristen“ zusammenfasse. Die 3. Komponente des Leids ist die angesprochene Abwesenheit des „Ja-oder-Nein-Prinzip“.

Die Politik und Institutionen der materialistisch-technischen Gesellschaft haben ein System geschaffen, in dem Menschen verleitet werden, in der Zukunft zu leben, und sich den künstlichen Zukunftssorgen zu unterwerfen, was seelische Störungen in vielfältiger Weise mit sich bringt.

Diese Sorgen sind ein Teil der inneren Terroristen; es gibt andere Formen der inneren Terroristen, wie bereits angesprochen, wie Trauer, Sorge um den äusseren echten Terrorismus, Kriminalität usw. Alle diese Störungen – oder inneren Terroristen – basieren auf Ängsten, meist vor der Zukunft, manchmal ist es auch Gepäck aus der Vergangenheit. Teilweise sind die inneren Terroristen selbstauferlegt von uns selbst, vielfach erzeugt durch die vom System erzeugten Zukunftssorgen.

Wir können die Unehrlichkeit des Systems prüfen, in dem wir das „Ja-oder-Nein-Prinzip“ anwenden – wer nicht mit einem simplen Ja oder Nein die Frage beantworten kann, ob er die Verantwortung persönlich übernimmt dafür, dass seine Aussagen zutreffen, der täuscht sich und die Menschen und sagt im Grunde nur, dass er oder sie eben KEINE klare Aussage treffen kann.

Was bedeutet dies aber nun für UNS SELBST? Wir wissen, dass wir anstreben müssen, im JETZT und im HIER zu leben. Die Vergangenheit ist vorbei und kommt nie wieder, und kann uns darum nicht helfen, um HEUTE zu bestehen; ausgenommen davon sind allein nur gelerntes Wissen und Erfahrungen, vorausgesetzt dass dies das Hier und Jetzt betrifft, und nicht das Trugbild der „Zukunft“.

Wir wissen, dass es keine Zukunft gibt. Niemand kann in der Zukunft leben, oder sollte anstreben für die Zukunft zu leben. Wir KÖNNEN nur JETZT leben. Jeder, der uns anleiten will, und nicht mit einem Ja oder Nein antworten und feste Zusagen machen kann, der täuscht uns und und täuscht sich selbst – bewusst, gewollt oder ungewollt, so oder so bleibt es eine Täuschung.

Wir können nur JETZT leben. Es gibt keine Alternative.

Wenn wir mit dem Kopf „Ja“ nicken, nutzen wir den allerersten Halswirbel dazu. Wenn wir mit dem Kopf „Nein“ signalisieren, müssen wir den Kopf bereits mit den ganzen Halswirbeln drehen. Es ist kaum möglich, zugleich Ja UND Nein mit dem Kopf zu nicken, ohne dass Einem dabei schwindlig wird; der Versuch erzeugt nach 2, 3 Sekunden ganz real eine Art Schwindelgefühl, man verliert die Orientierung. SEELISCH ist dies im übertragenen Sinn ein sehr ähnlicher Effekt… auch MENTAL verliert man die Orientierung, wenn nirgendwo mehr ein klares Ja oder Nein gesagt wird!

Die Menschen sind in einer künstlich erzeugten Trugwelt der „Zukunft“ und der Zukunftsangst gefangen. Die Zukunft hat bestenfalls eine gewisse statistische Wahrscheinlichkeit zu bieten, aber mehr nicht – es ist niemals ein Sicherheit, sondern bleibt stets unsicher. Dies erfordert quasi das dauernde gleichzeitige Ja und Nein, ein Hin und Her zwischen Zustimmung und Zweifel, eine Unentschlossenheit, eine Unsicherheit. Kurz gesagt: ÄNGSTE.

Den meisten Menschen fällt es extrem schwer, Lebensentscheidungen zu treffen, auf Basis eines überzeugten Ja oder eines überzeugten Nein. Niemand traut sich wirkliche Entscheidungen zu treffen. Stets kommt ein „Ja, aber…“. Es bleibt immer irgendwo eine Angst, eine Sorge, ein Zweifel, weil man auf die Zukunft ausgerichtet ist, und dies liefert uns komplett aus, da wir nur auf JETZT, aber nicht auf die Zukunft einen direkten Einfluss haben können.

Die meisten Menschen leben daher beinahe konstant in Zweifel und Unentschlossenheit. Dies ist nicht überraschend, weil sie in einer Scheinwelt leben, nämlich zukunftsgerichtet, und KÖNNEN gar keine Entscheidungen treffen, sondern sind eingebaut in die materialistisch-technische Gesellschaft, welche vom „Staat“ und den Institutionen kontrolliert und gesteuert wird, welche die Zukunftsangst missbraucht und aufrecht erhält.

Freie Menschen – spirituell unabhängige Menschen -, die sich freimachen von der materialistisch-technische Gesellschaft, sind eine Bedrohung für Ideologien und Systeme. Darum wollen Unterdrückersysteme immer die Freiheit zur eigenen Entscheidung unterbinden, einengen, beschneiden oder zerstören.

Der Weg der materialistisch-technische Gesellschaft aber ist der Weg des Todes und der Unfreiheit. Das klingt dramatisch, aber dies ist so, weil das Materielle insgesamt vergänglich ist, dem Verfall ausgesetzt. Materielle Dinge sind leblos, tot, seelenlos.

Das Englische Wort „inanimate objects“ drückt dies richtig aus: ohne „anima“, also ohne Seele. Sich dem Materialismus als oberstes Lebensziel hinzugeben bedeutet, sich dem Seelenlosen und dem Vergänglichen hinzuwenden, und sich vom Seelischen und Spirituellen abzuwenden. Darum warnt die Bibel davor, uns „Götzen“ hinzugeben, und das sind in unserer Welt heute der Materialismus, die Wissenschaft, die materialistisch-technische Gesellschaft, das Geld.

Der Materialismus führt unweigerlich auch in eine seelische Abhängigkeit. Da alle materiellen, „seelenlosen“ Dinge dem Verfall preisgegeben sind, müssen wir uns ständig und dauerhaft darum kümmern, wieder neues Geld dafür ausgeben und müssen unser Leben lang immer weiter dem Materiellen dienen, beinahe wie Sklaven dieser Dinge.

Dies erzeugt wiederum neue, weitere Zukunftssorgen, denn nun kreist das Leben darum, materielle Dinge zu erwerben, zu erhalten, und immer wieder neu zu ersetzen und zu reparieren, zu renovieren.

Aus dem angeblichen Segen und Nutzen durch diese Objekte ist in Wahrheit ein Fluch geworden. Denken wir nur an Computer oder Smartphones, die direkt nach dem Kauf schon fast wieder eine veraltete Technik haben, und ein neues Karussell mit Updates, Anti-Viren-Software, neue Software, und und und mit sich bringen.

Das ist der Kreislauf, den die Herren der materialistisch-technische Gesellschaft wollen, der ihnen fortlaufende Macht, Einfluss und Zugriff auf das Geld der Bürger ermöglicht. Die materialistisch-technische Gesellschaft ist eine Lebensform der Vergänglichkeit, ohne eine Verbindung zur spirituellen Welt.

Darum werden die „modernen Menschen“ trotz all der glänzenden Wissenschaft und der modernen Medizin häufiger krank, brauchen Psychologen und Psychiater, sterben viel früher, als sie eigentlich müssten.

Wenn wir FREI sein wollen von den inneren Terroristen, müssen wir uns frei machen von der Gehirnwäsche der materialistisch-technische Gesellschaft und ihren weltlichen Fürsten. Wir müssen SELBST denken. Auch Buddha sagte: „verlasse dich nicht auf die Dogmen Anderer, prüfe selbst, und folge dann deinem Gewissen“.

Dazu gehört, dass wir verstehen, dass wir unsere eigenen Überzeugungen SELBST SCHAFFEN und selbst steuern können. Wir sind nicht abhängig von den Vorspiegelungen der „Gesellschaft“, der Banken, der Politik, der Industrie.

Wir unterliegen der Gehirnwäsche der materialistisch-technischen Gesellschaft nur solange, wie WIR DIES WOLLEN. Da die ganze Theorie der Zukunft eine Lüge ist, eine Phantasie, können wir alle daraus resultierenden Regeln und Sorgen einfach AUFGEBEN, wenn WIR ES WOLLEN.

Eine Überzeugung ist nur das, was wir selbst als Wahrheit annehmen. Wenn wir aber erkennen, dass es keine Wahrheit ist, können wir diese alte Überzeugung austauschen. Ein probater Weg dahin ist Mental Imaging.

Wir können nur Etwas erkennen und annehmen als Überzeugung, wenn wir das Gegenteil kennen. Dies möchte ich erläutern. Wir wissen nur, dass etwas gross ist, wenn wir wissen, was klein ist. Wir können Schmerz nur kennen, wenn wir „schmerzfrei“ kennen. Nur wenn wir von einem Zustand auch das GEGENTEIL kennen, bemerken wir diesen Zustand überhaupt.

Heiss und kalt, hell und dunkel, gut und böse. Wir WISSEN, was ist, weil wir das Gegenteil kennen. Unsere gesamte Sprache ist so aufgebaut, dass wir Gegensätze und Unterschiede lernen, und zwar meist bereits in der Vorschule, wo den Kindern mittels Unterschiede die Sicht auf die Welt vermittelt wird. Dick/dünn, Gross/klein, alt/jung, leicht/schwer, viel/wenig usw.

Wir sorgen uns um unser Gewicht, weil wir wissen, was schlank ist (oder was uns die Mode als solches vorgaukelt), wir sorgen uns um Dinge, weil wir wissen, was das Gegenteil dessen ist, um das wir uns sorgen, und haben uns selbst eingeredet, es müsse nun so oder so sein, auch wenn es gar keinen logischen Grund dafür gibt. Wir folgen lediglich den Massgaben von Anderen. Wir können ein Konzept nur dann verstehen und uns für oder gegen Etwas entscheiden, wenn wir die Gegensätze kennen. Und so ist auch unser ganzes Lernen aufgebaut.

Wenn wir ein bestimmtes Gefühl in uns spüren, wie eine Sorge um Etwas, so können wir entweder diesem Gefühl nachgehen, und davon überzeugt sein, ODER wir können uns für das Gegenteil entscheiden, und DAVON überzeugt sein. Dies liegt in unserer Hand – oder genauer: in unserem Geist und unserer Seele. Da wir WISSEN, was das Gegenteil des negativen Gefühls ist, können wir uns auf das Gegenteil konzentrieren, wenn wir dies bewusst wollen. Dies klingt nun auf den ersten Blick sicher vereinfachend, vielleicht gar ZU einfach. Aber es ist eine Tatsache.

Wenn wir uns in unseren Gedanken und Sorgen auf etwas Negatives konzentrieren, fühlen wir uns schlecht. Wenn wir glauben, wir seien krank, SIND wir krank. Wenn wir uns aber auf Gesundheit auch gedanklich konzentrieren, wenn wir überzeugt sind, dass wir auf dem Weg der Heilung sind, dass wir gesund sind, dann WERDEN WIR GESÜNDER.

Und dies ist eine uralte Weisheit. Es ist kein wirkliches Geheimnis. Nur hat die „Wissenschaft“ ab dem 16. Jahrhundert künstlich das Seelische vom Körperlichen getrennt, und so einen Irrweg der „Wissenschaft“ beschritten, indem nicht mehr ganzheitlich geheilt wird, sondern in dem sogar das Seelische körperlich geheilt werden soll, nämlich durch Medizin, Pillen usw.

Paradoxerweise aber belegt damit genau diese Wissenschaft den Zusammenhang und die Wechselwirkung von Körper und Seele… wenn der Körper die Seele heilen kann (über Medikamente), liegt es mehr als Nahe, dass auch die Seele den Körper heilen kann. Wir Alle wissen dies auch. Wir ALLE haben in uns die Wahrheit und die Mittel, um glücklich zu sein, uns „gut“ zu fühlen, gesund zu sein.

LIES HIER DEN 3. TEIL DIESES ARTIKELS…

Die Technik des Mental Imagery ist sehr leicht erlernbar, ist bis in die heutige Zeit eine Komponente der Heilung in vielen Kulturen der Welt – so wie sie auch in der westlichen Welt in der ganzheitlichen Heilung über Jahrtausende genutzt wurde, und heute wiederentdeckt wird.

Mental Imagery kann auch dein Leben radikal zum Positiven hin verändern.

Für alle Fragen zu Mental Imagery bzw. Visualization stehe ich gern zur Verfügung; auch Informationen zu Konsultationen oder Gruppen-Events und Entspannungsurlaub gebe ich gern Auskunft – Erstkontakt über Facebook: einfach PN senden oder sende mir eine Nachricht über das KONTAKTFORMULAR dieser Site

Freundliche Grüsse von

Mike Malak

Healing Practcioner (Ausbildung Heilpraktiker Psychotherapie), Seelsorger (Evangelisch-Theologische Fakultät Uni Strassburg, Frankreich, mit Schwerpunkt auf vergleichende Religionslehre und Seelsorge), langjähriges Studium der Philosophie und Coach für Bewegung und Selbstverteidigung

- Sponsored Ad -