Start Familie Wandern und einfaches Spazierengehen als Wundermittel gegen Depressionen, mentale Blockaden und andere...

Wandern und einfaches Spazierengehen als Wundermittel gegen Depressionen, mentale Blockaden und andere störende Gedanken UND perfektes Fitnessprogramm zugleich?

861
6
Reading Time: 22 minutes

Von der wundersamen und heilenden Wirkung des Wanderns und Spazierengehens – eine wirksame Selbstheilung mental und körperlich, effektives Fitnesstraining, und eine ausgezeichnete Methode insbesondere auch für Männer, die ein Stück der dringend wieder notwendigen Männlichkeit in dieser „modernen Gesellschaft“ zurückgewinnen wollen. Das Wandern war von Alters her ein wichtiger Teil des Lebens der Denker, Philisophen und grossen Männer und Frauen.

„Ich denke, es ist der beste Teil der Menschheit, der spazieren geht. In glücklichen Stunden können alle Angelegenheiten weise verschoben werden. Dr. Johnson sagte: „Nur wenige Männer wissen, wie man spazieren geht“, und es ist ziemlich sicher, dass Dr. Johnson keiner dieser wenigen war. Es ist eine schöne Kunst; es gibt Kompetenzgrade und wir unterscheiden die Professoren von den Auszubildenden. Die Qualifikationen sind Ausdauer, Zivilkleidung, alte Schuhe, ein Auge für die Natur, gute Laune, große Neugier, gute Sprache, gute Stille und Nichts ist zu viel. Gute Beobachter haben die Manieren von Bäumen und Tieren, und wenn sie Worte hinzufügen, ist es nur dann, wenn Worte besser sind als Stille. Aber ein eitler Redner entweiht den Fluss und den Wald, und ist in keiner Weise so gesellig, wie ein Hund.“ –Ralph Waldo Emerson,„ Country Life “, 1857

„Dein wahres Königreich ist um dich herum und dein Bein ist dein Zepter. Ein muskulöses, männliches Bein, das weder durch Trägheit, noch durch Sinnlichkeit geschädigt ist, ist eine wunderbare Sache.“– Alfred Barron, Fußnoten oder Walking as a Fine Art, 1875

- Sponsored Ad -

Solvitur ambulando

Dieser lateinische Ausdruck bedeutet „Es wird durch Laufen gelöst“, oder sinngemäss „Es wird durch Laufen gelöst.“ Gehen? „Welche Probleme wurden jemals beim Gehen gelöst?“, fragst du dich vielleicht. Und da gibt es Vieles zu zu sagen…

Es stimmt, es gibt kaum etwas Einfacheres und anscheinend weniger Aufregenderes, als zu Fuß zu gehen. Es ist einer unserer ersten Meilensteine ​​in der Entwicklung als Baby, und die Eltern können kaum stolzer sein, als in den freudigen Moment, wenn ein Sprössling beginnt zu laufen. Aber wenig später bereits nimmt Niemand mehr wirklich wahr, dass solch ein junger Mensch laufen kann. Es ist „zu banal“. Oder? Man wird oft erst wieder an den Vorgang des Gehens und Laufens erinnert, wenn ein Kind stürzt und sich evrletzt.

Und uns fallen möglicherweise Bilder von den Scharen älteren Frauen ein, die in den frühen Morgenstunden mit Windjacken bekleidet um das Einkaufszentrum oder durch Parks und Strassen kreisen. Frühsport, Walking mit den Gehstöcken und kleinen Handteln. In der Tat ist das Gehen für die Meisten so „unsexy“, dass unser Wort für eine Person, die zu Fuß unterwegs ist – Fußgänger – auch ein Synonym für „langweilig“ und „gewöhnlich“ ist.

Buchempfehlung – gesponsorter Link

Es war jedoch nicht immer so. Es gab eine Zeit, in der Schriftsteller und Philosophen Gedichte und Gedichte für den bescheidenen Spaziergang schrieben und Bücher und Aufsätze mit Titeln wie „Die Tagträume des einsamen Wanderers“, „Lob auf das Gehen“ und „Gehen als schöne Kunst“ veröffentlichten. Zweibeinige Fortbewegung – das Wandern – wurde als „männliche Kunst des Gehens“ bezeichnet, und die Aufnahme in die „edle Armee der Wanderer“ wurde gefördert. Wandernde Gelehrte haben unsere Kultur geprägt, von Denkern der Antike bis Goethe.

Wussten diese längst verstorbenen wandernden Weisen Etwas, was moderne Männer nicht mehr wissen? Die Schlichtheit des Gehens scheint zwar dagegen zu sprechen, aber vielleicht ist seine rudimentäre Natur genau das Richtige, um uns zu den dringend benötigten Grundlagen des Lebens zurückzuholen. Aufrechtes Gehen ist schließlich ein Teil dessen, was uns zu Menschen macht, und wem würde es nicht helfen, ein wenig mehr mit der eigenen Menschlichkeit und der Natur draussen in Kontakt zu kommen?

Gehen ist die demokratischste Aktivität der Welt – es steht fast jedem offen, ob jung oder alt, reich oder arm. Wer gehen kann, kann wandern. Es kann an jedem Ort, an dem Sie sich befinden, teilgenommen werden. Man kann zur Arbeit gehen, durch die Nachbarschaft schlendern, die Häuserblocks entlang laufen, über einen Parkplatz schlendern oder über Hügel und Täler schlendern. Alles was es braucht, um zu beginnen, ist einen Fuß vor den anderen zu setzen.

Trotz dieser Zugänglichkeit wandern wir Menschen heutzutage wahrscheinlich weniger, als jemals zuvor in der Geschichte – der größte Teil unseres Tages wird mit Fahren und Sitzen verbracht. Schaut man sich den Zustand der Gesellschaft einmal an – auch in gesundheitlicher und spiritueller Hinsicht – so kann schon der Gedanke kommen, dass der Mangel am Wandern möglicherweise einen negativen Einfluss hat.

Es lohnt sich in vielerlei Hinsicht, sich die Zeit zu nehmen, um, wo und wann immer es uns möglich ist, mehr zu gehen, zu wandern, und unsere Beine für den eigentlich vorgesehenen Zweck einzusetzen. Im Folgenden werden 11 „Problembereiche“ besprochen, die durch ein völlig freies Mittel zum Spazierengehen „gelöst“ werden können. Dieser Artikel hier ist etwas lang, lies ihn ggf. in 2, 3 Etappen durch, komme öfters zurück, um dir Motivation zu verschaffen, um MEHR ZU WANDERN UND SPAZIERENZUGEHEN!

Eine günstige Transportmöglichkeit?

„Für die meisten Stadtbewohner gibt es die Möglichkeit, täglich von und zur Arbeit zu gehen, wenn sie nur nicht vom Rad der Straßenbahn oder des Autos in Versuchung geführt würden. Während des U-Bahn-Streiks in New York sah ich vor nicht allzu langer Zeit fähige Männer, die in improvisierten Lastkähnen oder Bussen mit langsamerer Geschwindigkeit fuhren, weil diese Menschen, obwohl sie immer noch Beine besaßen, vermutlich von Rädern versklavt worden waren. Genau wie der alte mythische Ixion, der als Strafe für immer an ein Rad gebunden war.“ – John Finley,„ Travelling Afoot “, 1917

Offensichtlich besteht die grundlegendste, primitivste Funktion des Gehens darin, von A nach B zu gelangen. Beinkraft erfordert kein Geld und keine Energiequelle, außer einem morgendlichen Erdnussbuttersandwich vielleicht. Alle reden von Umweltschutz, von Gesundheit, von Gewichtsreduktion. Aber kaum Jemand kommt mehr auf den SIMPELSTEN Gedanken, auf das beste Mittel, um in ALL diesen Bereichen Verbesserung zu bewirken (und vielen mehr) – das GEHEN.

Viele denken nicht daran, auch nur für die kürzesten Besorgungen ein paar hundert Meter weit zu gehen. Die Zeit, die Leute in einem Auto sitzenden mit der Suche nach einem nahegelegenen Parkplatz zu suchen, ist meist länger, als wenn sie einen halben Kilometer zu Fuss laufen würden.

Ich bin immer wieder erstaunt über die Anzahl der Eltern in SUVs, die nachmittags an den Schulen oder Bushaltestellen stehen, um ihre Kinder vom Bus die eine Viertelmeile abzuholen und sie zu ihrem Haus zu bringen. Könnte man das nicht zu Fuss erledigen, und den Kindern so eine wertvolle Lehre mit auf den Lebensweg geben?

Auf der anderen Seite wünschen sich viele Leute, sie könnten mehr laufen, um dorthin zu gelangen, wo sie hin wollen, aber ihre Stadt wurde nicht mit Gedanken für den Fußgängerverkehr ausgelegt. Unsere Welt heute wird von den gleichen Politikern Fußgängerfeindlich gestaltet, die angeblich für den Umweltschutz sind. Und KAUM ein Politiker geht selbst mehr zu Fuss, sondern kommt immer gleich im Autokorso daher.

Für Jemanden, der in fußgängerfeindlichen Städten aufgewachsen ist, erfordert der Umzug an einen Ort, an dem das Gehen zu einer neuen praktischen Möglichkeit wird, eine Änderung der Denkweise. Ich persönlich, aufgewachsen in einer Grossstadt, habe das Gehen, den Dauerlauf und das Wandern zuerst bei meiner MUTTER gelernt, in meiner Kindheit. Ich habe sie damals oft in die Stadt begleitet, und sie hatte das Talent, Busse und Strassenbahn zu verpassen, so dass wir immer zur Haltestelle hetzen mussten, nur um dann anschliessend doch zu Fuss nach Hause zu gehen. Und meine Mutter war gut zu Fuss…

Als Kind habe ich das noch gehasst, aber als Jugendlicher dann geliebt. Bei meinen regelmässigen Abenteuern als Anhalter quer durch Europa und später durch Amerika gab es reichlich Gelegenheiten, bei denen ich reichlich Wandern und Marschieren musste. Als Infanteriesoldat dann um so mehr, und bis heute wandere und marschiere ich regelmässig – mit und ohne Marschgepäck. Auf diese Weise hab ich die unzähligen Vorteile des Wanderns und Gehens selbst kennen und schätzen gelernt. Ob in New York City oder London, oder quer übers Land.

Willst du vorbereitet sein, auf das, was kann kommen?

„Ich habe gelesen, dass die Schotten einmal den Brauch hatten, eine jährliche Pilgerreise oder Exkursion durch ihre Bezirke oder Städte zu unternehmen -“ die Grenzen zu sprengen „, nannten sie es, wobei sie den Grenzen folgten, um zu wissen, was sie verteidigen mussten. Es ist ein Brauch, der gewinnbringend wiederbelebt werden könnte. Wir sollten dann die Städte, in denen wir leben, besser kennen. Wir werden bei solchen Expeditionen stärker und gesünder und lernen die Gefahren kennen und wie wir uns schützen können.“– John Finley, „Travelling Afoot “, 1917

„Es ist gut für einen Mann, sich in einem solchen Zustand zu halten, dass er problemlos zehn Meilen zu Fuss zurücklegen kann. Der Mangel in dieser Hinsicht, den die meisten Menschen eingestehen müssen, ist nicht angenehm zu betrachten.“– Alfred Barron, Fußnoten oder Walking as a Fine Art, 1875

Auch wenn die Menschen in Industrieländern selten laufen müssen oder können, um dorthin zu gelangen, wo sie gerade sind, scheint es eine gute Überlebensfähigkeit zu sein, wenn man seine Gehfähigkeit beibehält. Wenn das Gehen erneut die einzige Transportmöglichkeit ist – die es beispielsweise während einer schweren Krise gibt – kann man seinen Einkaufswagen mit Vorräten durch das ganze Land schieben, auch wenn es sich um den Vater in Cormac McCarthys „The Road“ handelt. Die Fähigkeit, lange Strecken zu Fuss zurückzulegen, ist auch für die Vorbereitung auf den Wehrdienst oder Survival-Training von entscheidender Bedeutung – wobei der gute, altmodische Marsch ein Haupttransportmittel ist. Als ehemaliger Infanterist kann ich davon ein Lied singen.

Kurz vor dem Ende der Präsidentschaft von Theodore Roosevelt (TR) war er mit einigen jungen Offizieren der Armee auf einem seiner regelmäßigen „rauen Langlaufspaziergänge“ im Rock Creek Park von DC unterwegs. Er war verärgert, von ihnen zu hören, dass „einige der älteren Offiziere sich in einen Zustand äußerster körperlicher Wertlosigkeit versetzt hatten, und was für schlimme Folgen dies mit Sicherheit haben würde, wenn die Armee jemals in Dienst gestellt würde.“

Als TR sich mit der Sache befasste, stellte er fest, dass „ansonsten gute Männer so unfähig waren zu gehen, als ob sie sesshafte Makler gewesen wären.“ “Trotz der Tatsache, dass dies ein Test war, den viele gesunde mittelschwere Frauen bestehen könnten“, argumentierte Teddy, wurde er von älteren Beamten massiv kritisiert. TR erledigte die Angelegenheit, indem er die Anforderungen selbst bei Märschen in Schnee und Schneeregen erfüllte, und demonstrierte, wie einfach es war.

Laut einem Marineoffizier, der an Roosevelt schrieb, erwies sich der Lauftest als äußerst effektiv, um die Männer auf die harten Einsatzbedingungen vorzubereiten: „Der ursprüngliche Test von 50 Meilen in drei Tagen hat sehr viel Gutes gebracht. Er reduzierte die Ausgaben für Fahrkosten um Tausende von Dollar und die Ausgaben für alkoholische Getränke um ein vielfaches. Er half, eine Reihe von völlig untauglichen Männern auszusortieren; er brachte Offizieren das Gehen bei; es zwang sie, die Pflege ihrer Füße und die ihrer Männer zu lernen; und es verbesserte ihre allgemeine Gesundheit und entwickelte schnell einen Geschmack für körperliche Bewegung…

Dieser Test war vielleicht etwas zu anstrengend für alte Herzen (von Männern, die noch nie Sport getrieben hatten), aber er war hervorragend, um die Füße zu unterweisen und zu trainieren – und im Notfall nutzen gesunde Herzen wenig, wenn sie die Füsse nicht tragen können. „

Der Offizier beklagte, dass die Marine seitdem den Standard einmal im Monat auf zehn Meilen geändert habe – ein Test, den er als nicht so vorteilhaft erachtete, denn Test müsse über mindestens zwei Tage durchgeführt werden. Der Grund? Der erste Wandertag ist einfach; es ist der zweite Tag, an dem Muskeln und Füße schmerzen. Das ist die wahre Herausforderung. Die Aussicht auf diesen zweiten Tag erklärte der Offizier so: „Lass sie aufstehen und aufpassen – Lass sie laufen üben, Lass sie Autos meiden, lasse sie den Kauf guter Schuhe und Strümpfe lernen, und die richtige Pflege der Füsse…“

Der Punkt ist, dass die Offiziere früher, als junge Soldaten, ein bisschen trainieren mussten und auf das richtige Schuhwerk achten mussten, aber jetzt, als Offiziere, müssen sie es nicht mehr, und die natürliche Konsequenz ist, dass sie es nicht tun. Es gibt viele darunter, die nicht mehr gehen, als nötig ist, um eine Straßenbahn zu erreichen, die sie von ihren Wohnungen zu ihren Büros bringt. Einige, die Autos haben, laufen noch weniger. Sie haben keinerlei Training mehr. Sie trinken stattdessen Cocktails und werden schwerfällig und pingelig, und es sollte etwas unternommen werden, um diesem Zustand abzuhelfen. „

 Spirituell ausgetrocknet?

„Ich habe im Laufe meines Lebens nur eine oder zwei Personen getroffen, die die Kunst des Gehens verstanden haben, das heißt, Spaziergänge zu machen, die sozusagen ein Talent dafür hatten, um zu schlendern, von welchem ​​Wort man schön abgeleitet ist müßige Leute, die im Mittelalter im Land umherzogen und unter dem Vorwand, a la Sainte Terre zu gehen, um Nächstenliebe baten, ins Heilige Land, bis die Kinder ausriefen: Es geht ein Sainte Terre, ein Saunterer, ein Heiliger. Lander. Diejenigen, die auf ihren Spaziergängen niemals ins Heilige Land gehen, wie sie vorgeben, sind in der Tat bloße Faulenzer und Vagabunden. Aber die, die dorthin gehen, sind im guten Sinne Schlenderer, wie ich meine. Denn jeder Spaziergang ist eine Art Kreuzzug, der von Peter dem Einsiedler in uns gepredigt wird, um hinauszugehen und dieses Heilige Land aus den Händen der Völker zurückzuerobern Ungläubige.“ -Henry D. Thoreau,“ Walking „, 1862

Die geografische Pilgerreise ist das symbolische Ausleben einer inneren Reise. Die innere Reise ist die Interpolation der Bedeutungen und Zeichen der äußeren Pilgerreise. Man kann Eins ohne das Andere haben. Es ist am besten, Beides zu haben.“- Thomas Merton, Mystics & Zen Masters, 1961

Pilgerreisen – die wertvollsten davon werden zu Fuß durchgeführt – sind ein religiöser Ritus, der von fast allen Glaubensrichtungen der Welt geteilt wird. Es ist nicht überraschend, dass Gläubige unterschiedlichster das Gehen in ihr Streben nach Spiritualität einbeziehen. Die grossen Weisen waren Wanderer. Eine Pilgerreise nimmt unsere gemeinsame Metapher des Lebens als eine Reise, auf der ein Einzelgänger mit Mut und Hoffnung durch die Wildnis kämpfen muss, und verwandelt sie in eine konkrete, körperliche Erfahrung. Es verwandelt das Abstrakte in einen greifbaren Pfad mit realen Zielen, Hindernissen und Schmerzen.

Eine solche Pilgerreise kann den Reisenden von den Ablenkungen des Alltags trennen und so als Prozess der Transformation und Reinigung wirken. Die körperliche Härte der Reise kann die Versuchungen des Fleisches zügeln und gleichzeitig die Hingabe eines Menschen an seinen Glauben zeigen. Ein Pilger kann hoffen, dieses Opfer Gott als Buße für seine Sünden oder als Opfer für die Heilung eines anderen darzubringen. Und natürlich kann der Pilger zusätzliche Einsichten oder Segnungen erfahren, sobald er die heilige Stätte erreicht, zu der er gereist ist.

„Ich persönlich würde die existenziell wesentlichen Dinge im Leben lieber zu Fuß erledigen. Wenn Sie in England leben und Ihre Freundin in Sizilien ist und es klar ist, dass Sie sie heiraten möchten, sollten Sie zu Fuss nach Sizilien gehen, um einen Vorschlag zu machen. Für diese Dinge ist Reisen mit dem Auto oder dem Flugzeug nicht das Richtige. “- Werner Herzog, Of Walking in Ice, 1978

Sogar bekennende Atheist glauben, dass die Anstrengungen, die durch das Gehen unternommen werden, irgendwie in eine Art übernatürliche Kraft umgewandelt werden könnten. Dies ist der Fall des Filmemachers Werner Herzog, der nicht an Gott glaubt, aber eine Art Glauben an das Gehen besitzt.

1974, als er 32 Jahre alt war, hörte Herzog, dass die Filmhistorikerin und Kritikerin Lotte H. Eisner schwer krank war. Herzog hielt sie für eine liebe Mentorin und schwor: „Ich werde nicht fliegen, ich weigere mich, ein Flugzeug zu nehmen, ich weigere mich, ein Auto zu nehmen, ich weigere mich, etwas anderes zu tun, ich werde zu Fuß kommen“, weil er erklärte, „Ich war absolut überzeugt, dass sie keine Chance haben würde zu sterben, während ich von Deutschland nach Paris ging, um sie zu sehen.“

Herzog benutzte seinen Kompass, um den geraden Weg zu seinem Ziel zu bestimmen, und machte sich mitten im Winter auf den Weg, um von München zu Lottes Haus in Frankreich zu laufen – eine Reise von fast 829 Kilometern. Drei Wochen lang reiste er als Hobo und mied Hotels zugunsten verlassener Häuser und Scheunen, machte sich auf seiner Reise wieder mit sich selbst bekannt und beobachtete die Menschen und Orte, denen er begegnete. Nach hunderten von Kilometern mühsamen Trampelns kam er in Frankreich an und stellte fest, dass sein Glaube an das Laufen nicht umsonst gewesen war – Lotte war tatsächlich noch am Leben und wohlauf.

Möchtest du einen Ort wirklich kennenlernen?

„Ihr Fußgänger ist immer fröhlich, aufmerksam, erfrischt, mit seinem Herzen in der Hand und seiner Hand frei für alle. Er schaut auf niemanden herab; er ist auf der gemeinsamen ebene. Seine Poren sind alle offen, sein Kreislauf ist aktiv, seine Verdauung gut. Sein Herz ist nicht kalt und seine Fähigkeiten schlafen nicht. Er ist der einzige echte Reisende …

Er ist nicht isoliert, sondern eins mit Dingen, mit den Farmen und Industrien auf beiden Seiten. Die vitalen, universellen Strömungen spielen durch ihn. Er weiß, dass der Boden lebt; er fühlt die Impulse des Windes und liest die stumme Sprache der Dinge. Seine Aufmerksamkeit ist erregt; seine Sinne melden ihm ständig Botschaften. Wind, Frost, Verderben, Hitze, Kälte sind etwas für ihn. Er ist nicht nur ein Zuschauer des Naturpanoramas, sondern ein Teilnehmer daran. Er erlebt das Land, durch das er reist – schmeckt es, fühlt es, nimmt es auf; der Reisende in seiner schönen Kutsche sieht es nur.

Dies verleiht dieser Klasse von Büchern, die als „Views Afoot“ bezeichnet werden können, und den Erzählungen von Jägern, Naturforschern, Entdeckern von Partys usw. den frischen Charme. Der Wanderer braucht kein großes Territorium. Wenn Sie in einen Eisenbahnwagen steigen und einen Kontinent wollen, braucht der Mann in seiner Kutsche eine Gemeinde. Aber ein Spaziergänger wie Thoreau findet immer Etwas mehr entlang der Ufer des Waldteichs…

Ich denke, wenn ich durch ein Land gehen könnte, würde ich nicht nur viele Dinge sehen und Abenteuer erleben, die ich sonst vermissen würde, sondern auch, dass ich auf Anhieb mit diesem Land und mit den Männern und Frauen darin in Beziehung treten sollte Art und Weise, die die tiefste Befriedigung leisten würde …

Der Mensch wurzelt zu seinen Füßen und ist bestenfalls nur eine Topfpflanze in seinem Haus oder seiner Kutsche, bis er durch die liebevolle und magnetische Berührung seiner Fußsohlen mit dem Boden in Verbindung gekommen ist. Dann ist das Band der Assoziation geboren; Entspringen dann jene unsichtbaren Fasern und Wurzeln, durch die der Charakter auf den Boden stößt und die einen Menschen zu einem verwandten Menschen auf der Erde machen, auf der er lebt.“ – John Burroughs,„ The Exhilarations of the Road “, 1895

Es gibt keinen besseren Weg, um einen Ort kennenzulernen – sei es der eigene Garten oder ein exotisches Gebiet – als zu Fuß. In einem so langsamen Tempo werden wir viele Details bemerken, an denen wir sonst vorbeigehen würden. In der Nachbarschaft beginnen wir, die kleinen Details der Häuser Anderer zu beobachten. Im Wald entdeckt man neue Pflanzen und Kreaturen; in der Stadt finden wir kleine Geschäfte, Restaurants und Gassen, die wir sonst verpasst hätten. Wenn wir ins Ausland reisen, haben wir die Möglichkeit, sich mit den Einheimischen zu treffen und zu unterhalten. Immer wenn ich einen neuen Ort besuche, möchte ich unbedingt von meinen Unterkünften aus einen Spaziergang machen, um die Sehenswürdigkeiten, Geräusche und Gerüche meiner neuen Umgebung zu erkunden.

Dies war eigentlich die Explorationsmethode, die der amerikanische Entdecker Meriwether Lewis im Rahmen der Lewis- und Clark-Expedition vorwiegend verwendete. Während seine Kameraden oft auf Booten im Fluss waren, ging er zu Fuß, machte sich viele Notizen und zeichnete so viele Arten von Flora und Fauna wie möglich. Seine Beiträge zur Wissenschaft und Erforschung – zum großen Teil aufgrund seines Gehens – gelten als unermesslich.

Das Kennenlernen einer neuen Nation ist ein ziemliches Abenteuer, aber wie Burroughs feststellt, brauchen wir kein riesiges Gebiet, um spannende Wanderungen zu erleben. Alfred Barron, Autor der Fußnoten von 1875, oder „Walking as a Fine Art“, führte aus: „Wenn Sie sich auf Spaziergänge von zwölf Meilen in jede Richtung von Ihrem Haus aus beschränken, haben Sie ein Beobachtungsfeld von vierhundertzweiundfünfzig Quadratmeilen. “Direkt vor Ihrer Tür gibt es viel zu entdecken!

Inspiration fehlt?

„Ich gehe hauptsächlich zu Fuß, um Naturobjekte zu besuchen, aber manchmal gehe ich zu Fuß, um mich selbst zu besuchen. Es kommt oft vor, dass ich auf einem Ausflug nach außen viel von meinen eigenen Gedanken entdecke. Er ist in der Tat ein armer Reporter, der seinen Gedanken und sein Sehen nicht bemerkt. Der Gewinn eines Spaziergangs hängt davon ab, dass Sie auf die goldene Gelegenheit warten – darauf, dass Sie einen inspirierenden Hinweis erhalten, bevor Sie sich auf den Weg machen …

Die sich bewegenden Beine sind so anregend für das Denken und den Verstand, dass sie es fast verdienen, die Reflexionsorgane genannt zu werden. Wie in der Nacht ein eisernes Pferd, das über eine steinige Straße stolpert, Funken ausstößt, so lass einen Mann auf die Beine kommen und bald fängt sein Gehirn an zu leuchten und zu funkeln.“– Alfred Barron, Foot Notes, Or, Walking as eine schöne Kunst, 1875

„Ich kann nur meditieren, wenn ich gehe. Wenn ich aufhöre zu gehen, höre ich auf zu denken. Mein Verstand arbeitet nur zusammen mit meinen Beinen.“–Jean-Jacque Rousseau, Confessions, 1782

Im Laufe der Geschichte haben große Köpfe aus Literatur, Philosophie und Wissenschaft wichtige Einsichten und Inspirationen gefunden, während sie spazieren gingen. Vielleicht liegt dies daran, dass die moderne Wissenschaft bewiesen hat, dass das Gehen – zumindest in der Natur (was die Art des Gehens ist, die viele dieser Denker favorisierten) – das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit verbessert. Oder vielleicht liegt es daran, dass beim Gehen einfach das Blut pumpt – ein schwer zu quantifizierender Effekt der Belebung.

William Wordsworth komponierte die meisten seiner Gedichte, während er durch Wiesen, Moore und Berge ging. Er streifte bei jedem Wetter und in ganz Europa. Ein Freund errechnete, dass er in seinem Leben 180.000 Meilen gelaufen war. Noch in seinen 60ern konnte er 20 Meilen pro Tag touren.

Die Legende besagt, dass Aristoteles während des Gehens nachdachte und Vorlesungen hielt und Studenten seiner Philosophieschule in Athen als peripatetische Philosophen bekannt wurden – Jene, die „dem Gehen überlassen sind“.

Nikola Teslas Idee für seinen Wechselstrom-Induktionsmotor kam ihm, als er auf einem langen Spaziergang durch die Stadt Budapest war. Als er durch einen Park ging und den Sonnenuntergang betrachtete, „kam die Idee wie ein Blitz und in einem Moment wurde die Wahrheit enthüllt.“

Für weitere Beispiele großer Denker, deren Gedanken von ihren Beinen beflügelt wurden, können wir uns nur an Bailey Millard wenden, der dieses 1905 erschienene Stück für The Critic mit dem großartigen Titel „The Relation of Legs to Literature“ verfasst hat:

„Viel Beugen über das Folio macht nicht den größeren Teil der Poesie oder der Prosa aus. Es hat genau so viel mit dem physiologischen Zustand zu tun, der sich aus dem Schwingen der Beine ergibt. Diese Bewegung beschleunigt die Herztätigkeit und stimuliert das Gehirn, indem sie es mit Blut versorgt, das mit dem lebensspendenden Prinzip der freien Luft aufgeladen ist.

Wenn man einen Liebhaberspaziergang mit der Muse unternimmt, kann man leichter Worte in neue Beziehungen zum Denken werben, als am Schreibtisch zu sitzen. Wenn man die Inspirationsfrage beiseite lässt und das Thema von einer niedrigeren Ebene aus betrachtet, stellt man fest, dass das Gehen im Ausland oft den schwer fassbaren, amorphen Vorstellungen entspricht, die im Hintergrund des Gehirns dunkel lauern und so klar sind, wie es im Kompass des Denkens vergeblich ist Wände.

Fast alle Dichter, die unsere Kultur nachhaltig beeinflusst haben, waren gute Wanderer – Männer und Frauen, die überall umherirrten und den Reiz des Gelehrten zum Studium eines wahreren poetischen Impulses hinzufügten, der entlang der Waldwege und unter dem blauen Himmel zu finden war. Tatsächlich habe ich lange vermutet, dass die schlaffen Muskeln unserer modernen Dichter maßgeblich für den Wirbellosen-Vers der gegenwärtigen Zeit verantwortlich sind.

Shelley, wird uns gesagt, ist überall herumgewandert. Goethe fand seine ausgedehnten Spaziergänge durch Weimar eine Quelle großen inspirierenden Gewinns. Brownings unvergleichlicher „Parcellus“ wurde größtenteils während seiner Streifzüge in den Wäldern von Dulwick komponiert. In jeder Phase seines großartigen Gesangs, wo immer er sich gerade befand, gab er seinen Füßen die Freiheit der Autobahn und der Nebenstraße. Er komponierte unter freiem Himmel und trat sozusagen viele seiner besten Zeilen heraus. Die tonische Qualität seines Verses beruht zu einem großen Teil auf seiner Angewohnheit, sich dort fortzubewegen, wo er „die Gedanken denken könnte, die Lilien in Weiß sprechen“.

Charles Dickens hielt es für notwendig, viele Stunden durch London zu laufen, wie er schrieb, und der Überfluss Inspiration, den seine Arbeit offenbart, lässt das Gefühl aufkommen, dass sein System zur Aufrechterhaltung der körperlichen Energie, die geistige Wachsamkeit erzeugt, ausgezeichnet ist.

„Dieses künstliche Hilfsmittel für die Fortbewegung, das Fahrrad, ist in keiner Weise für tiefes Nachdenken förderlich“, stellte Emile Zola stellte fest; wenn er aufhören wollte zu denken, sei Fahrradfahren der beste Weg dafür. Das Verhalten vieler Radfahrer, die sich unter hohem Risiko und ohne Vernunft das Wegerecht nehmen, obwohl Autos nun mal die Stärkeren sind, scheint zu belegen, dass beim Radfahren das Denken nicht so gefördert wird, wie beim Gehen.

Was die philosophische Kunst betrifft, stelle ich fest, dass die meisten der grossen Denker Männer mit gesunden Beinen waren, von Platon und Aristoteles der berühmten Wanderschule bis hinunter zu Montaigne, Johnson, Carlyle, Ruskin und unseren klarsten Köpfen, Emerson und Thoreau. Montaigne sagte“ Beim Gehen erwärme ich sowohl Geist, als auch Körper. Meine Gedanken werden schlafen, wenn ich sie sitze“, erklärt er. „Mein Witz rührt sich nicht, wenn meine Beine ihn nicht aufrütteln.“

Es ist wahr, je näher die Menschheit an das Zeitalters des Auto kam, desto weniger Tiefe zeigt sich in der Philosophie der jeweiligen. Was den Verdacht aufkommen lässt, dass die Peripatetische Schule der Philosophie die wahre Schule ist…

Was Thoreau angeht, so war sein guter Beitrag zur Weltliteratur ebenso gelebt, wie geschrieben. Dies war auch die Arbeit von John Burroughs auf der atlantischen Seite der USA und der von John Muir, dem akkreditierten Sprecher für Natur an der Pazifikküste.

„Wenn man sagen kann, dass Schriften von einem Autor hergestellt wurden, dann waren diese als wirklich fabriziert anzusehen, und wenn ich unseren Lexikographen dieses unhöfliche Wort anbiete, tue ich es ohne zu erröten. Denn ich bekenne mich schuldig zu einem starken Vorurteil für das Buch, das zuerst erlaufen und danach geschrieben wird. Andere Arbeiten mögen brillanter und in gewissem Sinne klüger sein, aber die Qualität, die man in dem gelaufenen Buch findet, ist etwas, das man in dem Buch nie findet, wenn man keine Beine zeigt, sondern nur den ganzen Kopf. Das gelaufene Buch, ob in Prosa oder in Versen, enthüllt „das schwungvolle Kind, das in dem Mann überlebt“, sagte Coleridge, der selbst ein starker Fußreisender war.

Die kostengünstigte Form des Fitnesstrainings?

„Ich habe zwei Ärzte, mein linkes Bein und mein rechtes. Wenn Körper und Geist aus dem Ruder laufen (und diese Zwillingsteile von mir so nah beieinander sind, dass der eine immer die Schwermut des anderen spürt), weiß ich, dass ich nur meine Ärzte hinzuziehen muss und es mir wieder gut gehen wird.“ – George Macaulay Trevelyan, „Walking“, 1913

Mittlerweile weiß wohl Jeder, wie wichtig regelmäßiges, sanftes körperliches Training ist. Was nicht so viel Beachtung findet, ist, dass viele der gesundheitlichen Vorteile des Trainings nicht auf dem Schwitzen im Fitnessstudio und der Verwendung der neuesten und besten Geräte beruhen. Alles, was wir tun müssen, ist DIE FÜSSE zu benutzen. Dies war seit Urzeiten das einzige nötige Fitnesstraining, welches all die Zivilisationskrankheiten verhinderte, unter denen unsere Bürger heute leiden.

Gehen ist eine Aktivität ohne Überbelastung, die für nahezu Jeden zugänglich ist, der einen Fuss vor den anderen setzen kann. Es hat sich gezeigt, dass einfaches Wandern das schlechte Cholesterin senkt und das gute steigert, den Blutdruck senkt, Muskeln und Knochen stärkt, die Glukosekontrolle und die Insulinreaktion verbessert, Diabetes verhindert, und das Risiko senkt, um fettleibig zu werden und Herzkrankheiten zu bekommen, und auch Krebs gab es in den Hoch-Zeiten des Wanderns nahezu nicht.

Und man muss nicht viele Stunden je Woche in einen Fitnessclub gehen. Das einfach Gehen dort, wo man nicht ZWINGEND eine andere Fortbewegungsmethode braucht, erledigt Alles an Gesundheitsvorsorge, was wir Menschen je brauchen. Aber die Vorteile des Wanderns und Gehen gehen noch viel weiter – das Wortspiel ist bewusst genutzt…

Gestresst, depressiv oder ängstlich?

„Das Beste ist zu gehen … Bewegung auf zwei Füssen ist das beste Mittel gegen Melancholie.“ – Bruce Chatwin, Anatomy of Restlessness, 1996

„Ich denke, ich kann meine Gesundheit und meinen Geist nicht bewahren, wenn ich nicht mindestens vier Stunden am Tag – und im Allgemeinen mehr als das – durch die Wälder und über die Hügel und Felder schlendere, absolut frei von allen weltlichen Verpflichtungen. Wenn ich manchmal daran erinnert werde, dass die Mechaniker und Ladenbesitzer nicht nur den ganzen Vormittag, sondern auch den ganzen Nachmittag in ihren Läden bleiben und mit gekreuzten Beinen sitzen, so viele von ihnen – als wären die Beine dazu gemacht, darauf zu sitzen und nicht zu stehen oder gehen Sie weiter – ich denke, dass sie etwas Anerkennung verdienen, weil sie nicht Alle schon vor langer Zeit Selbstmord begangen haben. Auf meinen Spaziergängen kann ich gern wieder zur Besinnung kommen.“ – Henry David Thoreau,„ Walking “, 1862

Spazierengehen ist eine der effektivsten Methoden, um Stress, Depressionen und Angstzustände abzubauen. Wie bei jeder Form von Bewegung setzt Wandern Endorphine frei, die dem Gehirn Freude bereiten und Stresshormone reduzieren. Im Gegensatz zu anderen Formen von Bewegung können wir diese jedoch überall und jederzeit ausführen. Ein zügiger Spaziergang von 20 bis 30 Minuten hat die gleiche beruhigende Wirkung, wie ein Beruhigungsmittel – aber ohne schädliche Nebenwirkungen. Es hat sich gezeigt, dass das tägliche Gehen für eine halbe Stunde große Depressionen schnell lindert.

Es wurde auch nachgewiesen, dass das Gehen den Geist reinigt und die Sinne erfrischt. Es ist eine Form der „Meditation in Aktion“, die unser Gehirn verjüngen kann. Untersuchungen haben gezeigt, dass das Erreichen des wertvollen meditativen Zustands durch Gehen viel einfacher ist, als andere meditative Übungen, insbesondere Wandern in der Natur oder in einem Park.

Der hier wirkende Mechanismus ist ein psychologisches Phänomen, das als „unfreiwillige Aufmerksamkeit“ bezeichnet wird. Im Gegensatz zu dem frenetischen Stadtbild, das unsere Aufmerksamkeit auf anstrengende Weise auf sich zieht, wird das Gehirn durch die natürliche Umgebung stimuliert, aber auf eine entspannende und beruhigende Weise. In diesem ruhigen Zustand können die Sorgen, die sich aus unserem täglichen Leben ergeben haben, leichter gelöst und durchdacht werden.

Wenn wir uns beim Gehen auf eine tiefere Meditation konzentrieren, indem wir die Gedanken nur auf das JETZT konzentrieren – z.B. indem wir uns nur auf die Bewegungen des Körpers konzentrieren oder die Schritte zählen, oder eine Melodie singen -, können wir auch den „wild gewordenen Geist“zähmen, der stets nach neuen Eindrücken sucht oder sich auf Furcht und Angst konzentriert.

Schließlich liegt die verjüngende Kraft des Gehens möglicherweise in der Möglichkeit, die dringend benötigte Einsamkeit und Ruhe zu finden. Unsere beiden Füße bieten die Möglichkeit, die Menschenmenge und den Lärm der Welt sofort hinter sich zu lassen und unsere einsame Unabhängigkeit wiederzugewinnen. Unser Geist benötigt jeden Tag eine „Entgiftung“ vom Stress, von der dauernden Bombardierung durch Handy, Internet, Social Media und Fernsehen. Unsere mentale Gesundheit hängt von dieser Zeit der Ruhe und Einsamkeit ab, sehr viel mehr, als es den Menschen bewusst ist.

Hast du das Gefühl, dass du gleich ausflippen wirst?

„Ein Eskimo-Brauch bietet einer verärgerten Person eine Befreiung, indem er die Emotionen in einer geraden Linie durch die Landschaft führt. Der Punkt, an dem der Zorn besiegt wird, ist mit einem Stock markiert, der die Stärke oder Länge der Wut bezeugt.“ -Lucy Lippard, Overlay, 1983

Wenn es darum geht, die angestaute Wut und den Ärger zu lindern, wird ja oft empfohlen, bis zehn zu zählen oder eine kurze Auszeit zu nehmen, um sich abzukühlen. Das Problem bei solchen Methoden ist, dass das Zählen über 10 Sekunden wirklich nicht ausreicht, wenn man danach wieder weiter einem zu hohen Stress ausgeliefert wird. Zudem ist es nicht hilfreich, sich zum Schmollen oder Grübeln in einen Raum zurückzuziehen, aus Frust zu essen, Drogen zu nehmen oder ähnliche Dinge. All dies löst den Stress nicht.

Meiner Erfahrung nach ist der beste Weg, um mit Stress fertig zu werden, ein möglichst ausgedehnter Spaziergang. Dies hat vielfältigen Nutzen, und die Kombination aus körperlicher Anstrengung, mentaler Ruhe, und einem Stück Einsamkeit ist Gold wert. Wie gerade besprochen, kann das Gehen die Angst lindern und beruhigen. Wenn wir mit den eigenen Gedanken allein sind, können wir uns einen Überblick darüber verschaffen, was passiert , und klar werden, was wir wirklich wollen, und in aller Ruhe Lösungen durchdenken.

Wenn das Baby nicht aufhört zu weinen

Nur wenig ist stressiger, als ein Baby, dass nicht aufhören kann zu weinen, ohne dass man einen Grund dafür erkennen kann. Ein „Hausmittel“, das ich persönlich als sehr effektiv empfand, war das Spazierengehen mit dem Baby. Es ist eine simple Methode, überall durchführbar. Außerdem fällt es Vätern oft schwer, sich fit zu halten, weil die zeit dafür knapp ist, und so schlägt diese Baby-Beruhigungs-Methode zwei Fliegen mit einer Klappe.

Das Alter, das dich einholt?

„Als Nero für einen neuen Luxus geworben hat, hätte ein Spaziergang im Wald angeboten werden sollen. Es ist der Trost der Sterblichen. Ich denke, wenig Wenig sonst hat mehr Hauch von Unsterblichkeit. Es ist eines der Geheimnisse, wenn man dem Alter ausweicht.“ – Ralph Waldo Emerson, „ Country Life “, 1858

Emerson hatte mehr recht, als er wusste. Moderne Studien haben gezeigt, dass Menschen, die täglich zwei Meilen oder mehr gehen oder wandern, ihr Risiko um 50% senken, an Demenz und Alzheimer zu erkranken, als solche, die weniger oder gar nicht gehen. Eine andere Studie ergab, dass Menschen über 60, die 6-9 über 10 km pro Woche laufen, mehr graue Hirnsubstanz behalten und weniger unter „Gehirnschrumpfung“ und kognitiven Beeinträchtigungen leiden, als Menschen, die weniger laufen.

Was wirklich interessant ist, ist, dass das Gehen nicht nur Ihre geistigen Fähigkeiten, sondern auch Ihre geistigen Fähigkeiten Ihr Gehen beeinflusst. Forscher haben herausgefunden, dass unser Gang mit abnehmenden kognitiven Fähigkeiten langsamer und wackeliger wird. Wenn man also den Schritt einer Person betrachtet, kann man diejenigen diagnostizieren, die an Demenz leiden oder eine Demenz entwickeln. Wie die New York Times berichtet: „Denkfähigkeiten wie Gedächtnis, Planungsaktivitäten oder die Verarbeitung von Informationen nehmen fast parallel zur Fähigkeit zu fließendem Gehen ab. Mit anderen Worten: Je mehr Schwierigkeiten die Menschen beim Gehen haben, desto mehr Schwierigkeiten haben sie beim Denken.“

Hey, diese alten Damen in den Windjacken im Einkaufszentrum haben doch nicht so ganz Unrecht…

Müssen Sie ein Problem mit einer/m Freund/in oder Geliebten lösen?

„Die Straßen und Wege, die Sie bei Sommer- und Winterwetter gegangen sind, die Felder und Hügel, auf die Sie mit Leichtigkeit und Freude des Herzens geblickt haben, wo neue Gedanken in Ihren Sinn gekommen sind oder eine edle Perspektive sich vor Ihnen geöffnet hat, und besonders die ruhigen Wege, auf denen Sie mit Ihrem Freund in süßer Unterhaltung gegangen sind, unter den Bäumen stehen geblieben sind und im Frühling getrunken haben – von nun an sind sie nicht mehr die gleichen; ein neuer Charme wird hinzugefügt; diese Gedanken kommen immer wieder, dein Freund geht für immer dorthin. “- John Burroughs,„ The Exhilarations of the Road “, 1895

Wenn du mit einer anderen Person ein Problem hast, gibt es möglicherweise keinen besseren Weg, um das Problem zu lösen, als gemeinsam spazieren zu gehen. Wenn man Jemandem von Angesicht zu Angesicht gegenüber sitzt, kann sich die Stimmung konfrontativ anfühlen. Möglicherweise denkt man zu verkrampft darüber nach, nicht den „falschen“ Gesichtsausdruck zu machen, anstatt darüber, das Problem zu lösen, und wenn man den falschen Ausdruck macht, kann dies die Stimmung beeinflussen andere Person aus.

Wenn man nebeneinander GEHT oder wandert, fühlen sich die Menschen wohler, offener und weniger defensiv. Sie können in die Ferne schauen, um ihre Gedanken zu sammeln, Grimassen zu ziehen und sich ohne Selbstbewusstsein auf die Lippe zu beißen.

Wenn man bei einem Spaziergang nebeneinander geht, profitiert man von all den genannten Vorteilen zugleich (Stressabbau, Meditation, Inspiration usw.), und so verbessern sich die Fähigkeiten, ein Problem mit Jemandem zu lösen. Außerdem vermittelt das Gehen das körperliche Gefühl, sich vorwärts zu bewegen, was sich auch in einem mentalen Gefühl des Vorwärtskommens niederschlagen kann. Man darf nicht vergessen, wie eng Körper, Seele und Geist verknüpft sind sich sich pausenlos direkt gegenseitig beeinflussen. Körper und Seele SPIEGELN sich in jeder Sekunde des Lebens!

Die chinesischen Schriftzeichen bedeuten, einen Fuß vor den anderen zu setzen – und das ist wirklich der beste Weg, um mit einem Dilemma oder einer Herausforderung umzugehen, die uns beschäftigt. Mit offenem Geist gestärkt nach vorn schauen und gehen – eine der besten Methoden zur Lösung zwischenmenschlicher Probleme!

Möchtest du die Kraft und Energie des Wandern für dein Wohlbefinden, körperlich wie mental nutzen?

WANDERN und die Kunst der STILLE – „mentales Detox“ zur Beherrschung von Stress, Ängsten und Depressionen mit Mike Malak – alternativ auch Wandern, Selbstverteidigung und Stille. Wenn du das Gefühl hast, dein Leben ist einfach ZU VIEL, wenn Ängste und Depression dich versklaven, und du dringend einen Ausweg aus dem Labyrinth von Stress und Sorgen suchst, ist MENTAL DETOX mit Mike Malak für dich eine ausgezeichnete Option, z.B. mit den folgenden Angeboten:

* Kurzprogramm Wochenende Mental Detox im Elsass

* Urlaubsprogramm 1 Woche Mental Detox in Frankreich

* oder der Online-Kurs mit Text, Podcast und Video MENTAL DETOX für das eigene Erlernen der MENTAL DETOX Methode

FORDERE JETZT UNVERBINDLICHE INFOS AN ZU MENTAL DETOX mit Mike Malak

- Sponsored Ad -

6 KOMMENTARE

  1. […] Wie aber sollen wir „achtsam durch das Leben gehen“, wenn wir in Wirklichkeit pausenlos hetzen, eilen, rennen, wenn unser Denken und Tun auf Geld, Job, Termine konzentriert ist, wenn der STRESS unser Leben bestimmt? Durch das Leben GEHEN ist dabei ein Schlüsselwort, auf das wir besondere Aufmerksamkeit legen müssen! LIES DAZU AUCH DIESEN INTERESSANTEN ARTIKEL […]

  2. […] Wie aber sollen wir „achtsam durch das Leben gehen“, wenn wir in Wirklichkeit pausenlos hetzen, eilen, rennen, wenn unser Denken und Tun auf Geld, Job, Termine konzentriert ist, wenn der STRESS unser Leben bestimmt? Durch das Leben GEHEN ist dabei ein Schlüsselwort, auf das wir besondere Aufmerksamkeit legen müssen! LIES DAZU AUCH DIESEN INTERESSANTEN ARTIKEL […]

  3. […] Es klingt zwar für heutige Ohren ungewöhnlich, altmodisch und nicht sehr „hip“, aber die Überlastung des Gehirns durch die viel zu hohe Bild- und Informationsflut ist eine der Hauptgründe dafür, warum noch nie so viele Menschen mental und seelische Probleme haben, wie heute. Wir erzeugen uns den Grossteil des Stresses selbst, durch unser Handeln und durch die selbstgewählte Abhängigkeit von Smartphone und Co. BITTE LIES DAZU AUCH DIESEN ARTIKEL. […]

  4. […] Im Unterschied zu “Marschieren” ist das Wandern nicht zwingend körperlich sehr anstrengend. Das Wandern, von dem ich hier rede, ist nicht mit einem sportlichen Ziel verbunden, etwa dem Abwandern einer bestimmten Strecke innerhalb einer festen Zeit usw. Vielmehr soll das Wandern eine mässige körperliche Anstrengung darstellen, welche Energie und Zeit lässt, um der Natur zu begegnen, und um “sich selbst zu finden”, um die Stille zu geniessen, um “in aller Ruhe” (ganz wörtlich gemeint) seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Es ist meditatives Wandern – ich nenne es auch “spirituelles Wandern”. Zu dem Grundkonzept kannst du IN DIESEM ARTIKEL mehr Details erfahren. […]

Comments are closed.