Start Familie Innere Stärke in der Krise: 10 TIPPS, UM POSITIV ZU BLEIBEN, WÄHREND...

Innere Stärke in der Krise: 10 TIPPS, UM POSITIV ZU BLEIBEN, WÄHREND SO VIELE DIE NERVEN VERLIEREN

276
1
Reading Time: 9 minutes

Ob für die Bürger/innen, Hilfskräfte, Sicherheitskräfte – mental Stärke und Energie sind von grosser Bedeutung, jetzt in der Krisenzeit um so mehr.

Positiv zu bleiben, wenn die Welt um Einen herum verrückt zu werden scheint, ist eine der besten Möglichkeiten, die Flut zu überleben, aus dem Sturm herauszukommen, die Krise zu meistern. Diese Aufgabe kann durchaus eine Herausforderung sein, dies zeigt die Corona-Krise nur allzu deutlich. Aber nur mit RUHE und einer Portion Gelassenheit kann man die Nerven behalten und auch die eigene Situation klar genug überdenken, um hilfreiche und vernünftige Lösungen zu finden.

Es erfordert eine starke und vor Allem RUHIGE Denkweise. Mit Aktionismus, Entscheidungen aus Angst und Panik heraus, und durch Mitlaufen beim „Herdentriebs“ sind Krisen nicht wirklich leichter zu lösen. Panik und Hektik verstärken die Krise nur.

- Sponsored Ad -

In unserer Gesellschaft ist Stress und Hektik der vermutlich schlimmste Faktor, schon im „normalen Alltag“, und löst diverse Krankheiten und schlimmes Fehlverhalten aus. Teil dieses Problems sind falsche Überzeugungen, die sehr viele Menschen durch falsche Erziehung in einem auf Druck und Stress ausgerichteten System übernommen haben.

Falsche Zielsetzungen stärken Stress und Hektik, die meisten Bürger/innen sind heute sehr ungeduldig, und dies erzeugt einen um so härteren Egoismus. Das ist in der Krisenzeit noch gefährlicher, als in „normaler Zeit“, aber wir Alle können Etwas tun, um die falschen Überzeugungen und Reaktion zu ändern, die negativen Gefühle in uns.

Wenn dich das Thema „falsche Überzeugungen und negative Gedanken“ näher interessiert, findest du HIER DAZU WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN – einfach jetzt hier klicken (neues Fenster öffnet sich).

Wenn du Rat möchtest, um in der Katastrophenzeit positiv zu denken oder wenn deine Ängste beginnen, deine Gedanken zu sehr zu kontrollieren, findest du hier 10 wertvolle Tipps, die dir helfen können:

Vorausplanen

Wie lautet das Motto der Boy Scouts so richtig: „Allzeit bereit“! Vorausplanung hilft ganz erheblich, um Stress und Angst in einer Welt zu kontrollieren, in der die Leute die Nerven verlieren und Panik sich ausbreitet.

Durch Vorbereitung weisst du, dass du gewappnet bist, um eine Krise zu durchstehen. Eine der besten Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass du und deine Lieben angesichts der Krise positiv bleiben, besteht darin, auf Alles was kommt gut vorbereitet zu sein, schon BEVOR die Notlage eintritt.

Wir können dies erreichen, indem wir die erforderlichen Massnahmen ergreifen, bevor die Not beginnt. Dies kann z.B. angemessene Nahrungsvorräte betreffen, verstärkter Schutz, warme Kleidung oder relevante Ausrüstung usw.

Viele Menschen haben lange Zeit über „Survivalists“ gelächelt, oder Überlebenstipps als „Panikmache“ abgetan. Tragischerweise sind dies überwiegend genau die Leute, die jetzt in Angst und Panik leben müssen, weil sie eben NICHT vorbereitet sind auf eine Krise – weder praktisch, noch mental.

Bitte nutze die Zeit jetzt, um dich mit Vorbereitung und Bevorratung und simplen Überlebenstipps zu beschäftigen. Je mehr du lernst, um dir selbst zu helfen, desto besser beherrschst du die aufkommenden Ängste, und desto leichter kannst du Probleme für dich selbst lösen.

Wenn dich das Thema näher interessiert, finden du HIER KOSTENLOSE TIPPS ZUM BEREICH SURVIVAL.

Informationen filtern

Konzentriere dich NICHT allein auf schlechte Nachrichten. Nimm nicht allein die Art von Informationen zur Kenntnis, die gar nicht zur Behebung der Situation beitragen, sondern das Drama und Leid in den Mittelpunkt stellen.

Der so genannte „Journalismus“ heute – inkl. Internetpropaganda – sensationalisiert das Drama, weil mit der Angst die besten Geschäfte gemacht werden. So locken u.a. „Youtuber“ Leute an, um Videos zu schauen, weil damit GELD verdient wird. Lasse dich nicht in diesen Kreislauf ziehen. Er verstärkt nur deine Ängste und negative Gedanken.

Es ist weder nötig, noch hilfreich, um alle 10 Minuten die neusten Todeszahlen“ zu lesen, oder 100 oder 1000 Mal die Geschichte des Leids des Tages zu studieren. Wir WISSEN, es besteht eine Krise, es existiert eine konkrete Bedrohung. Aber wir können FÜR UNS SELBST diese Gefahr reduzieren und vermeiden. Konzentriere dich DARAUF, auf deinen Schutz und dein Wohlergehen. Es ist in keiner Weise hilfreich, nur das Drama in der Welt zu verfolgen. Einmal in der Woche, ok, aber nicht dauernd, stündlich oder täglich.

Achte darum eher auf hilfreiche Informationen, mit Ratschlägen, wie du die Pandemie überwinden oder die Folgen für dich verhindern kannst – nur DAS ist hilfreich für dich und die Gesellschaft. Es macht keinen Sinn, sich ununterbrochen Tag für Tag gedanklich dem Drama und der Sensation auszusetzen. Weigere dich, dem Sensationsjournalismus zu helfen, Geld zu verdienen mit dem Leid der Menschen.

Körperliche Bewegung

Wir Alle wissen, dass körperliche Bewegung eine grossartige Möglichkeit ist, um positiv und gesund zu bleiben und unser allgemeines körperliches und geistiges Wohlbefinden zu verbessern. Training kann auch helfen, wildlaufende Gedanken (Angst, Panik) in Schach zu halten.

Die Konzentration auf die Verbesserung der Gesundheit ist eine ausgezeichnete Methode, um positiv zu bleiben. Wenn du bislang keinerlei Sport getrieben hast, und dich die Isolation daheim jetzt noch weiter von der Bewegung draussen abhält, so kannst du mit sehr simplen, altbewährten und GESUNDEN Methoden – wie dem guten alten Frühsport vor dem offenen Fenster, auf dem Balkon, oder im Garten – auf sanfte und gesundheitsfördernde Weise die nötige und die richtige körperliche Betätigung durchführen.

Wenn dich dieses Thema näher interessiert, so KLICKE HIER und LIES DIESEN AUSFÜHRLICHEREN ARTIKEL DAZU

Kultiviere glückliche Gedanken

In diesen schweren Zeiten mag es beinahe zynisch klingen, diesen Rat zu geben. Glücklichen Gedanken nachzugehen, ist nicht immer einfach, wenn es gerade so aussieht, als würde deine Welt auseinanderfallen. Wir haben durch den Dauerstress des „modernen Alltags“ die Gewohnheit übernommen, um negativ zu denken. Darum haben sich körperliche und mental Krankheiten so sehr in unserer Gesellschaft ausgebreitet, wie z.B. Depressionen und Burnout.

Wir müssen dringend versuchen, unseren Geist zu anzuregen, sich auf glückliche Gedanken zu konzentrieren oder auf das, was intern vor sich geht, also in uns selbst, und nicht so sehr, was extern geschieht. Unsere Seele, unsere Spiritualität kommt im Alltag ohnehin viel zu kurz.

Wenn dir gerade Nichts einfällt, was dich von den schlechten Nachrichten ablenken kann, die überall und dauernd ausgestrahlt werden, schaffe dir selbst glückliche Gedanken. Du kannst dich an schöne Dinge erinnern oder dir vorstellen, wo du sein wirst, wenn der ganze Wahnsinn der Krise vorbei ist. Plane eine wundervolle Reise – selbst wenn du sie nicht durchführen kannst. Das Internet ist voll von POSITIVEN DINGEN, und nur darauf solltest du dich konzentrieren.

Denke an die grosse Zahl der Menschen in der Geschichte, die dieselbe Situation, in der du jetzt bist, überwunden haben oder heute dabei sind, sie zu überwinden. Wir Menschen durchleben bei Weitem nicht die erste weltweite grosse Krise dieser Art. Die stoische Ruhe und Gelassenheit der „Alten“ kann uns sehr viel Hoffnung geben.

Schaue dir deine Fotos an und lassen die glücklichen Erinnerungen wieder aufleben. Niemand ist negativen Gedanken hilflos ausgeliefert. GLÜCK IST EINE ENTSCHEIDUNG, die du zu jeder Zeit selbst treffen kannst. Emotionen sind das Resultat deiner Gedanken. Entscheide dich, GLÜCKLICH zu denken!

Werbehinweis

Verwalte deine Finanzen

Ein falscher Umgang mit Geld kann schnell entstehen, wenn man mit einer Pandemie oder einem ähnlichen Problem zu tun hat, von dem viele Menschen gleichzeitig betroffen sind. Überall erhält man „Corona-Angebote“ aller möglichen Art, sinnvoll oder völlig sinnbefreit, und Händler versuchen, die Krise für Geschäfte auszunutzen. Dies gilt auch für Toilettenpapier oder Schutzmasken. Besser ist es, intelligente LÖSUNGEN in der Krise zu entwickeln.

Daher müssen wir Finanzen mit Bedacht verwalten, um zu vermeiden, dass wir es bereuen, wenn das die Krise vorbei ist. Simpel gesagt: teile dir klare Budgets ein und halte diese Budgets aus strikt ein. Lasse dich nicht zu „Krisenkäufe“ animieren. Wir brauchen jetzt nicht mehr, als vorher. Hamsterkäufe verleiten nur dazu, dass mehr verbraucht und vergeudet wird, als nötig.

Besser ist es, intelligente LÖSUNGEN in der Krise zu entwickeln. Dazu HIER EIN ARTIKEL MIT WEITERFÜHRENDEN DENKANSTÖSSEN.

Wir können Insolvenz vermeiden, indem wir einfach ruhig bleiben, unnötige Geldausgabe vermeiden und genaue Budgets planen und einhalten.

Versuche, dich um Jemanden anderen zu kümmern

Manchmal reicht es aus, sich um Jemand anderen zu kümmern, um für dich selbst Glück zu erzeugen. Warum ist das so? Warum beglückt es uns, Anderen zu helfen?

Nun, meine Überzeugung ist – und dies entstammt aus der 4000 Jahre alten Tradition des Alten Testaments – das unsere Seelen alle miteinander verbunden sind. Gott hauchte Adam seine Seele ein, und durch Adam haben alle Menschen so ebenfalls ein Stückchen von Gottes Seele erhalten. Darum suchen Menschen nach Gott (auch wenn sie es nicht realisieren).

Da wir also Alle seelisch verbunden sind, tut es uns selbst gut, wenn wir Anderen Gutes tun, denn letztlich tun wir so ALLEN Menschen etwas Gutes, und uns selbst auch. Falls dich dieses Thema interessiert, und du darüber gern sprechen möchtest, KONTAKTIERE MICH GERN DIREKT.

Konzentriere dich möglichst jeden Tag darauf, etwas Wertvolles für Jemand anderen zu tun. Was ist denn „wertvoll“? Nun, Dinge die NICHTS KOSTEN, sind am wertvollsten: ein Lächeln auf das Gesicht eines Anderen zu zaubern, zum Beispiel. Ein liebes Wort, kleine Hilfe im Alltag, dort wo es möglich ist. Respekt gegen Andere, Rücksicht auf Mitmenschen. All dies kostet NICHTS, ist aber wertvoller, als Gold, besonders in der Krise.

Erkundige dich bei Nachbarn, Freunden und der Familie, ob sie Hilfe brauchen und wie es ihnen geht. Teile deine Gefühle mit und spende durch Grüsse und gute Wünsche Jenen Kraft, die dies jetzt besonders nötig haben!

Meditieren

Meditation ist eine hervorragende Möglichkeit, um den Geist zu entspannen und die Dinge viel klarer zu betrachten. Meditation ist eine Entspannungsmethode, mit der wir sofort beginnen können.

Versuche, den Geist von negativen Gedanken zu befreien und konzentriere dich auf eine Sache, die positiv ist. Versuche auf diese Weise, minimal 30 Minuten täglich mental aufzutanken.

Es gibt ausser der Meditation auch andere Techniken, die seit vielen tausend Jahren den Menschen geholfen haben, um seelisch zu erstarken, negative Gedanken loszuwerden, und um sich selbst „zu therapieren“. Wir ALLE haben die Fähigkeit dafür. Wenn dich dieses Thema näher interessiert, so schau dir mein ausführliches Video dazu an – einfach jetzt hier klicken

Fahre mit der Arbeit oder dem Studium fort

Wir können in Panik oder tiefe Depression geraten, wenn wir glauben, dass das Berufsleben während der aktuellen Pandemie komplett unterbrochen ist.

Beachte jedoch, dass die Unfähigkeit, ins Büro zu gehen, nicht unbedingt das Ende des Jobs oder des Geschäfts bedeuten muss. In sehr vielen, vielleicht sogar den allermeisten Bereichen kann es flexible Lösungen geben. Konzentriere deine Gedanken DARAUF, sprich mit Anderen darüber, konsultiere Experten, suche Partnerschaften und Symbiosen. ES GIBT LÖSUNGEN!

Setze deine Arbeit oder Studium fort, auch wenn du nicht ins Büro oder auf den Campus gehen kannst. Notfalls versuche, dich selbstständig fortzubilden. Entwickle eine eigene Initiative. Sei aktiv, warte nicht auf das Handeln von Anderen. Diese Krise dauert nicht ewig, sie geht wieder vorbei. Wenn du die Zeit klug nutzt, kannst du aus der Zwangspause GESTÄRKT hervorgehen, verglichen mit Allen, die sich jetzt einfach nur hängenlassen!

Denke daran, dass das Arbeiten oder Lernen von zu Hause aus auch einen angemessenen Nutzen hat. Du kannst friedlich daheim arbeiten, mit weniger Reibungsfläche mit Kollegen, du musst nicht zur Arbeit und heim fahren usw. Wie IMMER im Leben, kann man auch in schwierigen Zeiten positive Dinge entdecken, du musst dies nur mental auch ZULASSEN.

Geniesse Alles, was du tust

Mache es zu einer Priorität, Alles zu geniessen, was du in der Zeit der Pandemie oder auch sonst tust. Das mag befremdlich klingen, dies liegt aber nur an der allgemein eher negativen, gestressten Grundhaltung unserer Gesellschaft. Wir sind gewohnt, dass gehetzt, geklagt, gejammert wird, dass Menschen oder Gruppen gegeneinander ausgespielt werden (auch von der Politk), dass ungeheurer Druck erzeugt wird auf die Bürger.

Wenn du an Etwas arbeitest, das du tun musst, das dir aber nicht unbedingt Spass macht, versuche dennoch, Freude und Sinn darin zu finden oder alternative Methoden zu finden, um Probleme zu lösen.

Anstatt die Arbeit so zu erledigen oder Projekte so abzuschliessen, wie es dein Vorgesetzter vorschlägt, versuche es doch mal auf deine eigene kreative Weise zu tun, solange die Arbeit einwandfrei erledigt wird. Die Krise erfordert und ERLAUBT neue Wege. Versuche, dies POSITIV zu nutzen.

Meide negative Menschen

Egal was auf der Welt passiert, negative Menschen werden immer nach Wegen suchen, um Dinge negativ zu sehen und darzustellen. Dies war immer so und wird immer so bleiben. Neid, Missgunst, Verbitterung, Machtgelüste, Egoismus, Rechthaberei und Selbsthass sind z.B. Gründe, warum viele Menschen sich so negativ verhalten.

Oft sind es aber auch Depressionen, Ängste, Unsicherheiten, Schwächen und tatsächliche Überlastung oder Einsamkeit, die Menschen in Negativismus treiben.

Es ist oft schon in guten Zeiten schwer genug, damit umzugehen. In der Krise sollten wir zunächst auf UNS achten. Deshalb ist es am Besten, negative Menschen in Krisenzeiten zu meiden.

Das mag hartherzig klingen, ist es aber nicht. Halte dir das Beispiel der Atemmasken im Flugzeug vor Augen. Wenn beim Luftdruckverlust die Atemmasken herunterfallen, ist es klare PFLICHT, zuerst die EIGENE Maske anzulegen, bevor zu versuchen, Anderen zu helfen, selbst dem eigenen Kind. Nur wenn wir selbst genug Atemluft haben, können wir auch gezielt helfen.

Und übertragen gilt dies in der Krise auch allgemein. Schütze dich zuerst selbst, körperlich, mental und gesundheitlich. Nur dann bist du in der Lage, sinnvoll den Anderen zu helfen. Und der Schutz gegen negative Menschen gehört absolut dazu!

Wenn man in Krisenzeiten gezwungen wird, mit Anderen auf mehr oder weniger engem Raum zusammenzuleben, darf man die Kontrolle nicht komplett an negative Menschen abgeben. Es kann nötig sein, Grenzen zu ziehen und Abstand zu halten – sowohl körperlich, aber auch geistig und mental.

BEHALTE DIE RUHE, BLEIBE GESUND, SUCHE DIE FREUDE, MEIDE DAS NEGATIVE. Ich glaube mit voller Zuversicht, dass Jede/r mit dieser Formel jede Krise durchstehen kann.

Ich wünsche dir, dass du diese Zeiten ohne Schaden durchstehst! Beste Wünsche von Mike Malak

follow me on Facebook – Coach für emotionale und spirituelle Heilung – Healing Practicioner (Ausbildung Heilpraktiker Psychotherapie), Seelsorger (Evangelisch-Theologische Fakultät Uni Strassburg, Frankreich, mit Schwerpunkt auf vergleichende Religionslehre und Seelsorge), langjähriges Studium der Philosophie und Coach für Bewegung und Selbstverteidigung

- Sponsored Ad -

1 KOMMENTAR

Comments are closed.